Zwei mögliche Gründe für eine Erhöhung des Eigenkapitals

Das Eigenkapital umfasst das kumulierte Ergebnis eines Unternehmens und den Betrag des von seinen Aktionären investierten Kapitals im Austausch gegen Stamm- und Vorzugsaktien. Wenn sich das Ergebnis oder das Kapital eines Unternehmens erhöht, führt dies insgesamt zu einer Erhöhung des Eigenkapitals des Unternehmens. Das Eigenkapital kann sich durch den Verkauf von Aktien erhöhen, die Einnahmen des Unternehmens steigern und die Betriebskosten senken.

Darstellung des Eigenkapitals

Der Saldo des Eigenkapitals wird in der Bilanz des Unternehmens oder in der Bilanz zum Ende eines Berichtszeitraums ausgewiesen. Die im Laufe des Jahres eingetretenen Geschäftsvorfälle und Ereignisse mit positiven und negativen Auswirkungen auf das Eigenkapital werden in der Eigenkapitalaufstellung des Unternehmens ausgewiesen. Da das Ziel eines jeden Unternehmens darin besteht, das Vermögen der Aktionäre zu maximieren, kann ein Unternehmen verschiedene Strategien zur Erhöhung des Eigenkapitals verfolgen.

Wie das Eigenkapital erhöht wird

Eine Gesellschaft kann den genauen Betrag der Erhöhung des Eigenkapitals planen, wie im Fall einer Aktienausgabe von Stamm- und Vorzugsaktien zu einem festgelegten Preis. Diese Änderung unterscheidet sich von einer Erhöhung des Eigenkapitals aufgrund des Nettoergebnisses. Während das Unternehmen plant, vom operativen Geschäft zu profitieren, ist sein tatsächlicher Nettogewinn erst nach Ablauf des Geschäftsjahres bekannt.

Erhöht sich aus dem Kapital

Wenn ein Unternehmen Stamm- und Vorzugsaktien ausgibt, erhöht sich der Eigenkapitalanteil der Bilanz um den Ausgabepreis der Aktien. Der Nennwert kann als separate Position von der Kapitalrücklage für die Aktien ausgewiesen werden, oder der Restbetrag kann in derselben Zeile summiert werden. Ein Unternehmen kann das Eigenkapital durch Ausgabe von Kapitalanteilen erhöhen, um seine Schulden zu begleichen und die Zinskosten zu senken.

Steigert das Ergebnis

Der Nettogewinn eines Unternehmens aus seinem Geschäftsjahr führt zu einer Erhöhung des Eigenkapitalkontos "Gewinnrücklagen". Die Gewinnrücklagen sind Bestandteil des Eigenkapitals und umfassen den Nettogewinn, den ein Unternehmen bisher erzielt hat, abzüglich etwaiger Gewinnausschüttungen an seine Aktionäre. Ein Unternehmen kann das Eigenkapital erhöhen, indem es die Preise für seine Produkte erhöht, das Managementpersonal reduziert und allen Mitarbeitern ein striktes Betriebsbudget auferlegt.