Wie man weiß, ob ein Motherboard schlecht ist

Sofern Sie nicht vorhaben, Ihren Computer trotzdem zu aktualisieren, sollte das Auswechseln des Motherboards der allerletzte Ausweg sein, um Probleme zu beheben. Nahezu alle Komponenten, mit denen Ihr Computer funktioniert, sind an das jeweilige Motherboard-Modell angeschlossen und speziell mit diesem kompatibel. Darüber hinaus ändert sich die Technologie ständig, sodass Sie das Board möglicherweise nicht durch genau das gleiche Modell ersetzen können, das Sie haben. Wenn etwas am neuen Motherboard anders ist - die Größe, die Form oder sogar die Position der Erweiterungssteckplätze -, können Sie möglicherweise mehr als nur eine Komponente ersetzen. Daher ist es wichtig, dass Sie alle anderen möglichen Fehler beseitigen, bevor Sie das Motherboard austauschen.

Symptome

Wenn Sie gerade Ihr Motherboard ausgetauscht haben und Fehler auftreten oder wenn Sie Ihren Computer für eine Weile hatten und er sich plötzlich schlecht verhält, können Sie automatisch annehmen, dass das Board schlecht ist. Einige der Symptome, auf die Sie bei der Diagnose eines fehlerhaften Motherboards achten müssen, sind ein fehlgeschlagener Start. Der Computer wird möglicherweise gestartet, aber dann heruntergefahren. Erhöhte Windows-Fehler oder "Bluescreens des Todes" sind Symptome für fehlerhafte Motherboards. Der Computer friert scheinbar ohne Grund ein, oder angeschlossene Geräte, die zuvor funktionierten, funktionieren plötzlich nicht mehr.

Fehlerbehebung bei Abstürzen und Fehlern

Versuchen Sie, das Problem auf der weichen Seite zu beheben, indem Sie die System- und Anwendungseinstellungen analysieren, bevor Sie Ihren Computer öffnen und mit der Hardware herumspielen. Bei den folgenden Aufgaben wird davon ausgegangen, dass Sie Ihr Betriebssystem erfolgreich starten können.

Wenn Ihr System einwandfrei zu funktionieren scheint und sich dann plötzlich ausschaltet, tippen Sie auf eine beliebige Taste, um festzustellen, ob es wieder zum Leben erweckt wird. In diesem Fall kann Ihr Computer nach einer bestimmten Zeit in den Energiesparmodus versetzt werden. Öffnen Sie die Systemsteuerung und überprüfen Sie unter Energieoptionen Ihre Einstellungen und ändern Sie sie in eine bequemere.

Stellen Sie fest, wann Ihre Systemprobleme begonnen haben, z. B. ob Sie kürzlich eine neue Anwendung installiert haben. Diese Anwendung ist möglicherweise nicht mit einer oder mehreren Komponenten Ihres Computers kompatibel. Deinstallieren Sie die Anwendung und prüfen Sie, ob das Problem weiterhin besteht. Wenn dies der Fall ist, verwenden Sie die Windows-Systemwiederherstellung, um einen Punkt wiederherzustellen, der unmittelbar vor der Installation der Anwendung liegt.

Malware und Viren können den Eindruck erwecken, dass das Motherboard ausfällt. Führen Sie einen gründlichen Virenscan aller Laufwerke und Systemdateien durch. Wenn Sie kürzlich Mediendateien oder Shareware heruntergeladen haben, führen Sie eine Systemwiederherstellung bis zu einem Punkt vor dem Download durch.

Überprüfen Sie die Verbindungen und Peripheriegeräte

Überprüfen Sie, ob Ihr Netzkabel locker ist, was zu häufigen Abschaltungen führen kann. Schlecht montierte oder lose Peripheriestecker können ebenfalls ein Problem verursachen. Ziehen Sie sie daher fest.

Eine externe Festplatte, ein Flash-Laufwerk oder eine bootfähige CD können den ordnungsgemäßen Start Ihres Computers verhindern. Entfernen Sie alle CDs oder DVDs aus dem optischen Laufwerk sowie USB-Sticks, die möglicherweise über USB angeschlossen sind. Trennen Sie externe Geräte, einschließlich Drucker und Scanner, und starten Sie den Computer neu. Wenn das Problem dadurch behoben wird, müssen Sie möglicherweise die Startreihenfolge in Ihren BIOS-Einstellungen anpassen, damit der Computer nicht von diesen Geräten startet. Anweisungen zum Zurücksetzen des BIOS finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Computers oder auf der Website des Herstellers.

Hören Sie auf Pieptöne

Wenn Sie überhaupt nicht booten können, hören Sie beim Einschalten auf Ihren Computer. Ein Piepton zeigt an, was das wahrscheinliche Problem ist. Motherboard-Fehler werden normalerweise durch einen Piepton angezeigt, gefolgt von drei, vier oder fünf. Vier Pieptöne, gefolgt von zwei, drei oder vier Signaltönen, weisen auf Probleme mit der seriellen oder parallelen Schnittstelle hin, was ebenfalls auf ein beschädigtes Motherboard hinweist.

Überprüfen Sie die Hardware

Es ist möglicherweise bequemer, den Computer zu einem Techniker zu bringen, wenn die Hardware überprüft werden muss. Wenn Sie mit dem Inneren eines Computers vertraut sind, erden Sie sich zuerst, um weitere Schäden zu vermeiden. Überprüfen Sie, ob alle Komponenten richtig sitzen. Suchen Sie nach offensichtlichen Schäden am Motherboard und seinen Komponenten. Überprüfen Sie die Schaltkreise und Widerstände auf Blasen oder Verbrennungen. Wenn Sie Ersatzkarten (Grafikkarten, Speicher, Festplatten) haben, tauschen Sie diese einzeln aus, um festzustellen, ob dies einen Unterschied macht.

Warnungen

Wenn Sie mit den Innenseiten eines Computers nicht vertraut sind, versuchen Sie nicht, das Problem selbst zu beheben. Sie könnten mehr Schaden anrichten, als Sie begonnen haben. Notieren Sie sich vor dem Ändern von Systemeinstellungen die aktuellen Einstellungen, damit Sie sie zurückgeben können, wenn die Änderungen nicht helfen. Überprüfen Sie die Garantie Ihres Computers. Viele Garantien erlöschen, sobald ein Computer geöffnet ist.