Wie funktionieren Wi-Fi-Hotspots?

Wi-Fi-Hotspots sind eine bequeme Möglichkeit, von nahezu jedem Laptop, Smartphone oder Tablet aus auf das Internet zuzugreifen. Im Jahr 2010 gab es schätzungsweise 750,000 Hotspots weltweit, und diese Zahl ist jedes Jahr exponentiell gestiegen. Nur weil sie bequem sind, heißt das nicht, dass sie immer sicher zu bedienen sind. Die meisten Wi-Fi-Hotspots stellen eine echte Sicherheitsbedrohung für Ihre persönlichen Daten dar. Es ist wichtig zu verstehen, wie Hotspots funktionieren, wenn Sie Ihre persönlichen Daten schützen möchten.

Wi-Fi-Hotspot-Technologie

Ein Wi-Fi-Hotspot funktioniert ähnlich wie das Wi-Fi, das Sie in den meisten Haushalten finden. Ein drahtloser Zugangspunkt kommuniziert mit Computern und anderen Wi-Fi-Geräten über Funksignale. Dieser Wi-Fi-Zugangspunkt ist mit dem Internet verbunden und normalerweise mit einem Router oder einem Server verbunden, der regelt, wer auf das Wi-Fi zugreifen darf. Das Senden und Empfangen der Signale wird unter Verwendung der vom Institut für Elektrotechnik- und Elektronikingenieure (IEEE) entwickelten 80211-Standards standardisiert.

Kostenlose und kostenpflichtige Hotspots

Viele Orte bieten kostenlose WLAN-Hotspots als öffentlichen Dienst an, darunter Flughäfen, Bibliotheken, Universitätsgelände und andere öffentliche Orte. Restaurants, Cafés und Hotels bieten möglicherweise kostenlose WLAN-Hotspots, um Kunden anzulocken. Für andere Hotspots müssen Sie für die Nutzung des Dienstes bezahlen. Die Kosten für bezahlte Hotspots variieren. An einigen Orten müssen Sie mit einer Kreditkarte bezahlen oder den Dienst Ihrem Smartphone-Betreiberkonto belasten. An anderen Orten können Sie einen Kassierer für den Service bezahlen, der Ihnen dann ein Passwort gibt.

Schädliche Hotspots und Wi-Fi-Sicherheitsbedrohungen

Die Verwendung eines WLAN-Hotspots kann eine Sicherheitsbedrohung für Ihre persönlichen Daten darstellen. Fast jeder kann einen böswilligen Hotspot einrichten, der unverschlüsselte Daten aufzeichnet, die über ihn gesendet werden. Alles, was Sie tun müssen, ist, den Hotspot einzurichten und darauf zu warten, dass die Benutzer ihn verwenden. Ein üblicher Weg, dies zu tun, besteht darin, einen "bösen Zwilling" in der Nähe eines legitimen Hotspots einzurichten und ihm den gleichen Namen zu geben. Die Leute werden versehentlich den bösen Zwilling benutzen und denken, sie benutzen den legitimen Hotspot. Eine andere Möglichkeit für Angreifer, auf Ihre persönlichen Daten zuzugreifen, besteht darin, einen legitimen WLAN-Hotspot zu belauschen und auf die Übertragung unverschlüsselter Daten zu achten. Persönliche Informationen wie Kontokennwörter, Kreditkarteninformationen, Nachrichten und Fotos können abgefangen werden, wenn die Daten nicht verschlüsselt sind.

Hotspots verwenden

Die FTC warnt davor, dass die meisten Wi-Fi-Hotspots nicht sicher sind. Daten werden nicht verschlüsselt und Ihre Daten können bei der Nutzung eines solchen Dienstes gefährdet sein. Wenn für einen Hotspot beim Versuch, darauf zuzugreifen, kein Kennwort erforderlich ist, werden die Daten nicht verschlüsselt. Dies bedeutet, dass die von Ihrem Computer gesendeten Daten sowie die auf Ihrem Computer gespeicherten Daten gefährdet sind. Für Hotspots, für die ein Kennwort erforderlich ist, gibt es drei verschiedene Arten von Schutz. Wired Equivalent Privacy (WEP) ist die älteste und am wenigsten sichere Technologie. Wenn Sie aufgefordert werden, ein WEP-Kennwort anzugeben, sollten Sie davon ausgehen, dass Ihre Daten nicht sicher sind. Wi-Fi Protected Access (WPA) bietet ein gewisses Maß an Schutz, ist jedoch veraltet. WPA2 bietet ein Höchstmaß an Sicherheit.