Werkzeuge der Motivation für die Mitarbeiter

Wenn Unternehmen unglückliche, unmotivierte Mitarbeiter haben, können Produktivität und Arbeitsbeziehungen darunter leiden. Aus diesem Grund geben Unternehmen häufig viel Energie aus, um herauszufinden, wie sie ihre Mitarbeiter am besten motivieren können. Die Tools, mit denen Unternehmen Mitarbeiter motivieren, hängen letztendlich von der Dynamik ihrer gesamten Belegschaft ab.

Werkzeugtypen

Werkzeuge zur Motivation von Mitarbeitern lassen sich in zwei grundlegende Kategorien einteilen. Der erste ist extern oder extrinsisch. Diese Tools befassen sich mit physischen oder finanziellen Belohnungen wie Boni oder Kinderbetreuung. Die zweite Kategorie ist intern oder intrinsisch. Diese Belohnungen erfüllen ein psychologisches oder persönliches Bedürfnis der Mitarbeiter, wie z. B. das Gefühl der Bestätigung oder den Stolz auf eine gut gemachte Arbeit. Obwohl sich viele Unternehmen auf externe Motivatoren konzentrieren, ist es ebenso wichtig, interne Motivatoren anzusprechen, da externe Motivatoren im Laufe der Zeit tendenziell weniger effektiv sind.

Beispiel: Empowerment

Empowerment ist ein wesentlicher Motivator. Unternehmen können Mitarbeiter befähigen, indem sie ihnen individuelle Verantwortlichkeiten und die Befugnis übertragen, zumindest grundlegende Entscheidungen zu treffen. Sie können Mitarbeiter auch motivieren, indem sie sie ermutigen, so kreativ und innovativ wie möglich zu sein. Diese Techniken ermöglichen es den Mitarbeitern, sich als aktive Teilnehmer im Unternehmen zu fühlen, die in der Lage sind, etwas Sinnvolles beizutragen. Wenn sich Mitarbeiter als Teil des Unternehmens fühlen, bewegen sie sich eher in Richtung der Unternehmensziele.

Beispiel: Selbstverbesserung

Die Selbstverbesserung ermöglicht es den Mitarbeitern, die Schulungen oder Kurse zu erhalten, die sie benötigen, um ihre Arbeit besser zu machen. Dies motiviert die Mitarbeiter auf zwei Arten. Erstens zeigt es den Mitarbeitern, dass das Unternehmen glaubt, mit zusätzlichen Fähigkeiten oder Informationen etwas erreichen zu können. Es enthält auch Informationen, die häufig zu neuen Konzepten oder Produkten inspirieren können. Weniger häufige Formen der Selbstverbesserung können Meditations- oder Bewegungsmöglichkeiten sein, die dazu führen können, dass sich eine Person geistig wacher und besser vorbereitet fühlt.

Beispiel: Lebensverbesserung

Einige Mitarbeiter sind aufgrund von Ereignissen in ihrem Leben unterdurchschnittlich oder widersetzen sich Unternehmensänderungen oder -anweisungen. Zum Beispiel könnte eine alleinerziehende Mutter, die versucht, Arbeit und Elternschaft unter einen Hut zu bringen, eine flexible Planung oder die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, zu schätzen wissen. Unternehmen, die diese Faktoren berücksichtigen, können den Stress für ihre Mitarbeiter reduzieren und somit bessere Arbeitsergebnisse erzielen.

Bottom Line

Jeder Mitarbeiter ist ein Individuum mit sehr unterschiedlichen Wünschen, Bedürfnissen und Persönlichkeitsmerkmalen. Was einen Mitarbeiter motiviert, motiviert nicht unbedingt einen anderen. Aus diesem Grund müssen Unternehmen, die alle Mitarbeiter motivieren möchten, sie kennenlernen und variieren, welche Motivatoren sie beschäftigen. Unternehmen sollten nicht davon ausgehen, dass externe Motivatoren ausreichen. Sie sollten interne Motivatoren wie Lob und Anerkennung zusätzlich zu traditionellen Gehaltserhöhungen und ähnlichen Vorteilen verwenden.