Welcher Prozentsatz des Budgets sollte für die Lohn- und Gehaltsabrechnung ausgegeben werden?

Eine Umfrage der National Small Business Association aus dem Jahr 2012 ergab, dass 36 Prozent der kleinen Unternehmen monatlich mehr als 500 US-Dollar für Gehaltsabrechnungsdienste ausgeben. Ihre gesamten Lohnkosten würden diesen Betrag jedoch übersteigen, da sie eine Vergütung für Ihre Mitarbeiter beinhalten. Erstellen Sie ein realistisches Budget für Ihre Lohnkosten, um finanzielle Probleme aufgrund einer hohen Lohn- und Gehaltsabrechnung zu vermeiden.

Die Prozentsätze

Laut Second Wind Consultants ist Ihr Unternehmen wahrscheinlich solide aufgestellt, wenn Sie zwischen 15 und 30 Prozent Ihres Bruttoumsatzes für die Lohn- und Gehaltsabrechnung ausgeben. Wenn Sie in der Dienstleistungsbranche tätig sind, können Ihre Lohnkosten mehr als 50 Prozent Ihres Bruttoumsatzes ausmachen. In diesem Fall zahlen Sie nicht für Waren oder Waren, sondern für die Dienstleistungen Ihrer Mitarbeiter.

Mitarbeiterzahlungen

Der Betrag, den Sie Ihren Mitarbeitern zahlen, kann einen erheblichen Teil Ihrer Lohnkosten ausmachen. Die Grundvergütung umfasst regelmäßige Stundenlöhne und Gehälter. Je nach Unternehmen können andere Arten von Zahlungen gelten, z. B. Stücklohn oder Vergütung pro Arbeitsplatz. Neben der Zahlung von Grundlöhnen und -gehältern können zusätzliche Kosten anfallen, z. B. Überstunden, Provisionen, Boni, Prämien, Preise, Geschenke, Gehaltserhöhungen, Abfindungen, Erstattungen von Geschäftskosten und bezahlte Leistungstage wie Urlaub und Krankenzeit. Wenn Sie sich bestimmte Vorteile nicht leisten können, bieten Sie sie nicht an. Wenn Sie es sich nicht leisten können, den anderthalbfachen Überstundensatz eines Mitarbeiters zu zahlen, sollten Sie die Überstunden auf ein Minimum beschränken oder beseitigen.

Employee Benefits

Ihre tatsächlichen Lohnkosten umfassen nicht nur Löhne und Gehälter, sondern auch Leistungen an Arbeitnehmer, wenn Sie diese bereitstellen möchten. Zu den Leistungen können 401 (k) Match- und Kranken- und Lebensversicherungen sowie Nebenleistungen gehören, z. B. ein vom Arbeitgeber bereitgestelltes Fahrzeug und Mobiltelefone sowie Geschenk- oder Abbuchungskarten. Wenn Sie sich bereit erklärt haben, andere Ausgaben wie Seminare und Uniformen zu bezahlen, sollten Sie diese Kosten ebenfalls berücksichtigen.

Arbeitgebersteuern und Versicherungen

Nach Bundesgesetz müssen Sie die Sozialversicherungssteuer, die Medicare-Steuer und die Bundesarbeitslosensteuer zahlen. Nach staatlichem Recht müssen Sie die staatliche Arbeitslosensteuer zahlen. Abhängig von Ihrem Standort können zusätzliche Steuern anfallen, z. B. die lokale Lohnsteuer und die Steuer auf die Ausbildung von Arbeitnehmern. Möglicherweise müssen Sie auch eine staatliche Invalidenversicherung und eine Arbeitnehmerentschädigung abschließen.

Überlegungen

Um innerhalb Ihres gewünschten Prozentsatzes für die Lohn- und Gehaltsabrechnung zu bleiben, berechnen Sie die tatsächlichen Kosten Ihrer Mitarbeiter über ihre Grundlöhne und -gehälter hinaus. Wenn Sie Ihr Budget überschreiten, finden Sie Möglichkeiten, um Ihre Lohnkosten zu senken. Beseitigen Sie beispielsweise Boni und bieten Sie stattdessen kleine Geschenke an. Wenn Sie eine Krankenversicherung abschließen, tun Sie dies über einen Cafeteria-Plan, der auch Steuervorteile bietet.