Was sind zwei wichtige Managemententscheidungstechniken?

Kleinunternehmer und Manager treffen Entscheidungen, die sich auf den täglichen Betrieb und die langfristige Rentabilität auswirken. Diese Entscheidungen beinhalten typischerweise Entscheidungen zu treffen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Beispielsweise kann sich ein Franchisegeber für seine erste Expansion nach Übersee zwischen zwei Standorten in Übersee entscheiden, oder ein Firmenpräsident kann entscheiden, wie auf eine Umsatzverlangsamung reagiert werden soll. Zu den Faktoren, die die Entscheidungsfindung beeinflussen, gehören die wirtschaftlichen Bedingungen, das Wettbewerbsumfeld und die Organisationskultur.

Wesentliches

Der typische Entscheidungsprozess besteht darin, das Problem zu definieren, Alternativen zu identifizieren, mithilfe einer bestimmten Technik die beste Alternative auszuwählen und die Ergebnisse zu überwachen. Die Problemdefinition kann eine Reihe von Anforderungen und Entscheidungskriterien enthalten. Die Problemdefinition eines Start-ups könnte beispielsweise lauten: "Sammeln Sie ausreichend Mittel, um ein jährliches Umsatzwachstum von 5 bis 10 Prozent zu finanzieren." Sobald das Problem definiert wurde, müssen mögliche Alternativen identifiziert werden, um das Problem anzugehen. Zu den Finanzierungsquellen des Start-ups können beispielsweise Banken, Risikokapitalfonds und Angel-Investoren gehören. Zwei wichtige Entscheidungstechniken sind die Vor- und Nachteile sowie die Kosten-Nutzen-Analyse.

Vor-und Nachteile

Die Vor- und Nachteile sind einfach, da keine komplizierte numerische Modellierung erforderlich ist. Die Vorteile sind die qualitativen Vorteile oder Vorteile für jede Alternative, während die Nachteile die Nachteile sind. Der Manager wählt normalerweise die Alternative mit den stärksten Vor- und den schwächsten Nachteilen. Wenn ein Einzelhändler beispielsweise zwei Standorte bewertet - ein Vorort-Einkaufszentrum im Vergleich zur Promenade in der Innenstadt -, kann dies zum Standort in der Innenstadt passen, da er den stärksten Vorteil bietet: hoher ganzjähriger begehbarer Verkehr; und der schwächste Nachteil: höhere Leasingkosten.

Kosten-Nutzen

Der Kosten-Nutzen-Entscheidungsansatz umfasst die Bewertung jeder Alternative hinsichtlich ihrer monetären Kosten und Vorteile. Nutzen und Kosten können sich jedoch über mehrere Jahre erstrecken. Dies bedeutet, dass der Barwert jeder Alternative berechnet werden muss und die Alternative mit dem höchsten Barwert ausgewählt wird. Der Barwert ist die Summe der zukünftigen Zahlungsströme, die unter Verwendung eines geeigneten Abzinsungssatzes auf die Gegenwart abgezinst werden. Dies kann die Zielrendite des Unternehmens oder der dreimonatige US-Schatzwechselsatz zuzüglich eines Abzinsungsfaktors sein. Cashflows entsprechen dem Nutzen abzüglich der Kosten. Der Cashflow ist negativ, wenn die Kosten den Nutzen übersteigen. Ansonsten ist es positiv.

Andere Techniken

Andere Entscheidungstechniken umfassen die lexikografischen und wissenschaftlichen Methoden. Die lexikografische Methode wählt die Alternative mit der besten Punktzahl für das wichtigste Entscheidungskriterium in einer Rangliste von Kriterien aus. Wenn beispielsweise der Preis das wichtigste Entscheidungskriterium für die Anschaffung eines neuen Computers wäre, würde der Anbieter mit dem niedrigsten Preisangebot ausgewählt. Anstelle einer Liste von Alternativen spezifiziert die wissenschaftliche Methode Hypothesen und verwendet dann Experimente und Beobachtungen, um jede Hypothese zu validieren, zu modifizieren oder abzulehnen.