Was sind die Nachteile von positiven Maßnahmen am Arbeitsplatz?

Zu den positiven Maßnahmen gehören die Schritte, die Arbeitgeber unternehmen müssen, um Minderheiten, Frauen, Menschen mit Behinderungen und Veteranen in die Belegschaft aufzunehmen. Diese Schritte umfassen Schulungsprogramme sowie Aufklärungs- und Kontaktbemühungen, die auf unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen abzielen. Der Zweck von positiven Maßnahmen besteht darin, historisch unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen die gleichen Chancen zu bieten. Die Arbeitgeber müssen einen Plan für positive Maßnahmen erstellen und erfolgreich umsetzen und das Programm regelmäßig aktualisieren, um sicherzustellen, dass der Bund die Gesetze zur Chancengleichheit einhält. Obwohl positive Maßnahmen darauf abzielen, Gleichheit zu schaffen, weist das Programm einige Nachteile auf, die einer fairen Behandlung am Arbeitsplatz entgegenstehen.

Job Qualifications

Ein Nachteil von positiven Maßnahmen besteht darin, dass das Programm Arbeitgeber häufig dazu zwingt, potenziell hochqualifizierte Bewerber zugunsten nur geringfügig qualifizierter Bewerber zu übersehen, die die Standards für positive Maßnahmen erfüllen. Obwohl Mitarbeiter für positive Maßnahmen für die Stelle qualifiziert sind, sind sie in einigen Fällen nicht die am besten qualifizierten aller Bewerber. Dies könnte möglicherweise zu einem hohen Umsatz führen, wenn sich herausstellt, dass die Position schlecht passt oder der Bewerber seine Aufgaben nicht optimal erfüllt.

Umgekehrte Diskriminierung

In gewissem Sinne werden durch positive Maßnahmen "Mehrheits" -Gruppen ungerecht behandelt, da die Politik Minderheiten und anderen historisch unterrepräsentierten Klassen eine Vorzugsbehandlung gewährt. Obwohl positive Maßnahmen zur Verhinderung von Rassismus, geschlechtsspezifischer Voreingenommenheit und unfairer Diskriminierung ergriffen wurden, schafft dies diese Situationen für die historische Mehrheit. Einige mögen positive Maßnahmen als eine umgekehrte Form von Rassismus oder Diskriminierung bezeichnen, da das System die historische Mehrheit aufgrund von Rasse und Geschlecht nun in eine separate Klasse einordnet.

Quoten

Nach den Richtlinien für positive Maßnahmen müssen die versicherten Arbeitgeber bestimmte Ziele und Zeitpläne für die Einstellung und / oder Förderung von Frauen und Minderheiten erfüllen. Dies kann Arbeitgeber dazu zwingen, Einstellungsentscheidungen auf der Grundlage von Zahlen und nicht der Gesamtqualifikation des Bewerbers zu treffen. Dies führt auch zu einer Zunahme des Wettbewerbs um gut qualifizierte Bewerber, da Arbeitgeber Stellenausschreibungen an Minderheiten und Frauen richten, um die Bewerbungen für diese Gruppen zu erhöhen.

Leitet den Fokus um

Ein weiterer Nachteil von positiven Maßnahmen besteht darin, dass der Schwerpunkt auf rassistischen und geschlechtsspezifischen Fragen liegt, wenn sich Arbeitgeber in erster Linie darauf konzentrieren sollten, wie gut ein potenzieller Arbeitnehmer in einer bestimmten Position abschneiden wird. Affirmative Action lenkt auch die Aufmerksamkeit auf frühere Themen wie Rassismus und Diskriminierung. Obwohl diese Probleme in der heutigen Geschäftswelt möglicherweise noch bestehen, kann das System der positiven Maßnahmen Ungerechtigkeiten der Vergangenheit nicht zurückziehen oder sie in Zukunft vollständig beseitigen.