Was sagt Ihnen das Working Capital in Prozent des Umsatzes?

Das Betriebskapital ist ein Maß für die operative Liquidität und bezieht sich sowohl auf den Kassenbestand als auch auf Vermögenswerte, die ein Unternehmen schnell in Barmittel umwandeln kann. Das Betriebskapital stellt die Mittel bereit, die zur Deckung der Betriebskosten und zur Erfüllung kurzfristiger Schuldenverpflichtungen erforderlich sind, z. B. ein Bankdarlehen oder eine Kreditlinie, die innerhalb der nächsten 12 Monate fällig werden. Da die Liquidität zu einem großen Teil von den Cashflows aus Umsatzerlösen abhängt, entscheidet sie darüber, ob ein Unternehmen kurzfristig funktionieren kann, ohne zu stark auf externe Finanzierungen angewiesen zu sein, und ist ein Hinweis auf finanzielle Gesundheit und Fitness.

Übersicht

Das Betriebskapital als Prozentsatz des Umsatzes gibt einem Unternehmen an, wie viel von jedem Umsatzdollar zur Deckung der Betriebskosten und der kurzfristigen Schuldenverpflichtungen verwendet werden muss. Zum Beispiel bedeutet ein Betriebskapital von 40 Prozent des Umsatzes, dass 40 Cent von jedem Umsatzdollar benötigt werden, um den Betriebskapitalzyklus zu finanzieren. Wie viel Betriebskapital ausreicht, hängt von den Umsatzerlösen ab, ob sich ein Unternehmen auf Dienstleistungen oder den Verkauf von Produkten konzentriert, ob es Lagerbestände führt oder ob das Unternehmen ein Wachstum verzeichnet oder eine Expansion durchläuft.

Prozent der Verkaufsformel

Beginnen Sie mit der Berechnung des verfügbaren Betriebskapitals anhand der Bestands-, Debitoren- und Kreditorenzahlen aus der Bilanz. Die Formel zur Berechnung des Betriebskapitals lautet „Inventar plus Forderungen minus Verbindlichkeiten“. Berechnen Sie das Betriebskapital als Prozentsatz des Umsatzes anhand der Bruttoumsatzerlöse aus der Gewinn- und Verlustrechnung oder Gewinn- und Verlustrechnung. Die Formel lautet „Betriebskapital geteilt durch Bruttoumsatz mal 100“. Wenn sich das Betriebskapital beispielsweise auf 140,000 USD und der Bruttoumsatz auf 950,000 USD beläuft, beträgt das Betriebskapital als Prozentsatz des Umsatzes 14.74 Prozent.

Nächste Schritte

Die effektive Verwaltung des Betriebskapitals beginnt mit dem Wissen, dass für die Aufrechterhaltung eines ausreichenden Betriebskapitals zur Deckung der Betriebskosten und der kurzfristigen Schuldenverpflichtungen ein bestimmter Prozentsatz jedes Umsatzdollars erforderlich ist. Ein Geschäftsinhaber sollte jedoch verstehen, dass dieser Prozentsatz nur ein Durchschnitt und keine pauschale Berechnung ist. Obwohl es manchmal - beispielsweise während eines saisonalen Bestandsaufbaus - möglich sein wird, den Bedarf an mehr Betriebskapital vorherzusagen, kann ein unerwarteter Umsatzrückgang, Reparaturen von Notfallausrüstung oder die Möglichkeit, einen Rabatt für Großeinkäufe in Anspruch zu nehmen, einen sofortiger Bedarf an zusätzlichem Betriebskapital.

Management-Tipps

Um das Betriebskapital effektiv zu verwalten, muss sichergestellt werden, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt über zu viel oder zu wenig Betriebskapital verfügt. Die Analyse des Lebenszyklus des Betriebskapitals ist eine Methode, mit der Geschäftsinhaber Anpassungen der prozentualen Umsatzprognosen vornehmen können. Der Lebenszyklus des Betriebskapitals misst die Zeit anhand der durchschnittlichen Anzahl von Tagen vom Lieferdatum bis zum Verkaufsdatum eines Produkts, der durchschnittlichen Anzahl von Tagen, die zum Sammeln eines Kontos benötigt werden, und der durchschnittlichen Anzahl von Tagen, die zum Bezahlen benötigt werden eine Lieferantenrechnung. Diese Durchschnittswerte können verwendet werden, um Engpässe bei den vorhersehbaren Anforderungen an das Betriebskapital zu vermeiden und um festzustellen, wann es erforderlich sein kann, jedes Element schneller in verfügbares Bargeld umzuwandeln, anstatt sich auf externe kurzfristige Finanzierungen zu verlassen, um die Anforderungen an das Betriebskapital zu erfüllen.