Was ist Zinsvolatilität?

Die Zinsvolatilität bezieht sich auf die Variabilität der Zinssätze für Kredite und Ersparnisse im Zeitverlauf. Unternehmen sind von volatilen Zinssätzen betroffen, da sie sich auf die Kreditkosten und die Erträge des Anlagekontos auswirken. Als Geschäftsinhaber müssen Sie die Volatilität der Zinssätze erkennen und verfolgen, um von hohen Sparquoten und niedrigen Kreditzinsen profitieren zu können.

Volatilitätsfaktoren

Mehrere Faktoren tragen zur Volatilität der Zinssätze bei. Das US Federal Reserve Board legt die Geldpolitik fest, die entweder eine Niedrigzins- oder eine Hochzinskreditposition fördert. Die wirtschaftlichen Bedingungen wirken sich auch auf die Volatilität aus. Im Allgemeinen steigen die Zinssätze, wenn Unternehmen aggressiv Kredite aufnehmen und ihre Geschäftstätigkeit ausweiten. In magereren Zeiten fallen die Zinsen tendenziell. Die Unsicherheit auf dem Geschäfts- und Verbrauchermarkt führt häufig zu Auf- und Abwärtsbewegungen der Zinssätze, da die Banken prüfen, ob die wirtschaftlichen Bedingungen stabil sind, sich verbessern oder Probleme haben.