Was ist Unternehmensvertraulichkeit?

Vertrauliche Informationen sind alle Informationen, die ein Geschäftsinhaber geheim halten möchte. Der Umstand eines jeden Falles, basierend auf der Notwendigkeit und Wichtigkeit der Geheimhaltung, bestimmt meistens, ob Informationen als vertraulich betrachtet werden sollten. Dies bedeutet, dass die Vertraulichkeit von Unternehmen intern und extern bestehen kann und persönliche, berufliche und Geschäftsgeheimnisse umfasst.

Vertraulichkeit versus Datenschutz

Es ist wichtig, zunächst zwischen Unternehmensvertraulichkeit und Datenschutz zu unterscheiden. Vertraulichkeit bezieht sich hauptsächlich auf interne Geschäftsinformationen, die zwischen dem Geschäftsinhaber und einer anderen Person ausgetauscht werden, und kann oder sollte ohne die ausdrückliche Zustimmung des Geschäftsinhabers nicht an Dritte weitergegeben werden. Datenschutz bezieht sich auf die Erwartung, nicht in die persönlichen Angelegenheiten oder Informationen eines Mitarbeiters eingreifen zu dürfen. Obwohl Gesetze vertrauliche und private Informationen schützen, sind Gesetze wie die zum Schutz der Privatsphäre von Gesundheitsinformationen sowie die persönlichen und Kreditinformationen von Mitarbeitern und Kunden häufig klarer und einfacher anzuwenden als Gesetze zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen.

Merkmale vertraulicher Informationen

Vertrauliche Geschäftsinformationen haben für das Unternehmen und den Geschäftsinhaber meistens einen wirtschaftlichen Vorteil. Darüber hinaus werden vertrauliche Informationen von direkten und indirekten Wettbewerbern oder anderen Personen innerhalb des allgemeinen Geschäftskreises aufbewahrt, die ein berechtigtes Interesse daran hätten, die Informationen zu kennen oder zu erhalten. Beispiele für vertrauliche Geschäftsinformationen sind neue Produkte, die sich noch in der Entwicklung befinden, Pläne zur Geschäftsausweitung oder -reorganisation sowie eine noch nicht umgesetzte Marketingstrategie. Ein roter Faden, nicht was die Informationen sein mögen, ist, dass die Informationen in Bemühungen gehüllt sind, um die Geheimhaltung zu wahren.

Schutz der Vertraulichkeit

Für ein kleines Unternehmen sind eine Geheimhaltungs-, Vertraulichkeitsvereinbarung oder eine Vertraulichkeitsklausel in einem Arbeitsvertrag gängige Methoden zum Schutz sensibler Geschäftsinformationen. Eine schriftliche, unterzeichnete Vereinbarung zwischen dem Geschäftsinhaber und einem Mitarbeiter oder unabhängigen Auftragnehmer schafft eine rechtsverbindliche Vertrauenspflicht. Die Weitergabe vertraulicher Informationen an Dritte oder Dritte stellt eine Vertragsverletzung dar, genau wie jeder andere rechtsverbindliche Vertrag. Darüber hinaus kann ein Verstoß gegen das Abkommen je nach den zu schützenden Informationen als unlautere Handelspraxis angesehen werden. Ein Mitarbeiter, der Geld von einem Konkurrenten oder einem anderen Dritten nimmt, um vertrauliche Informationen bereitzustellen, begeht unlautere Handelspraktiken.

Ausarbeitung einer Vertraulichkeitsvereinbarung

Vertraulichkeitsvereinbarungen können von Grund auf neu erstellt werden oder einer Vorlage folgen. Je spezifischer die Vereinbarung ist, desto besser ist die Sicherheit für das Unternehmen und den Geschäftsinhaber. Aus diesem Grund ist der erste Abschnitt der Vereinbarung, in dem vertrauliche Informationen definiert werden, einer der wichtigsten Teile des Dokuments. Eine Vereinbarung enthält üblicherweise auch Ausschlüsse in Bezug auf das, was als vertraulich angesehen wird, die Verpflichtungen des Mitarbeiters zur Wahrung der Vertraulichkeit und den von der Vereinbarung abgedeckten Zeitraum. Darüber hinaus legen Vertraulichkeitsvereinbarungen in der Regel fest, dass die Vereinbarung gemäß den Gesetzen im Heimatstaat des Unternehmens geschrieben wird.