Was ist Mitarbeiterzwang?

"Nötigung" ist ein juristischer Begriff, der einen potenziell gewalttätigen Druck oder Einschüchterungstechniken bezeichnet, die von einer Person gegen eine andere Person angewendet werden. Zwang der Mitarbeiter ist oft ein Grund für unerwartete Rücktritte an einem Arbeitsplatz. In einem Umfeld für kleine Unternehmen kann ein Arbeitgeber Zwangstaktiken anwenden, um einen Mitarbeiter unter Druck zu setzen, etwas zu tun, das gegen eine Unternehmensrichtlinie verstößt.

Finanzielle Not

Negative wirtschaftliche Situationen können Mitarbeiter unter Druck setzen. Die Arbeitnehmer werden mit steigender Arbeitslosenquote, sinkenden Hauswerten und steigenden Preisen für Waren und Dienstleistungen stärker gestresst. Sie können unsicher und ängstlich über ihre Zukunft werden, was dazu führt, dass sie weniger produktiv werden, wenn sie sich auf die Lösung ihrer finanziellen Probleme konzentrieren. Mitarbeiter, die unter finanzieller Not stehen, verpassen häufiger die Arbeit, wenn sie versuchen, ihre persönlichen Angelegenheiten zu lösen. Solche Mitarbeiter fühlen sich möglicherweise von Managern nicht geschätzt und treten eher zurück und suchen höher bezahlte Jobs.

Belästigung von Arbeitgebern

Landes- und Bundesgesetze schützen Mitarbeiter, die unter falschen Vorwänden eingestellt und gekündigt werden. Ein Arbeitgeber kann einen Arbeitnehmer wegen Betrugs belästigen und ihn dann kündigen, um die Handlungen zu vertuschen. Ein Arbeitgeber kann den Arbeitnehmer zwingen, ein Formular zu unterschreiben, in dem er auf sein Recht verzichtet, den früheren Arbeitgeber zu verklagen. Ein Mitarbeiter kann jedoch vor Gericht argumentieren, dass er eine solche Erklärung unter extremer Belastung unterzeichnet hat, was letztendlich das Dokument ungültig macht.

Konstruktive Entladung

Eine konstruktive Entlassung ist eine Möglichkeit für einen Arbeitgeber, einen Arbeitnehmer zum Rücktritt zu zwingen, ohne ihn offiziell zu kündigen. Es geht darum, Umstände am Arbeitsplatz zu schaffen, die jede vernünftige Person zum Rücktritt zwingen würden. Dies kann bedeuten, dass ein Mitarbeiter so geplant wird, dass er unbequeme Arbeitszeiten hat, oder dass er ihn auffordert, die am wenigsten wünschenswerte Arbeit auszuführen. Dies schafft eine stressige Umgebung für sie, die sie dazu bringt, aufzuhören. Bei offizieller Kündigung kann ein verärgerter Mitarbeiter eine Klage gegen einen Arbeitgeber einreichen, der finanziellen Schadenersatz verlangt. Ein Arbeitnehmer, der aus eigenem Willen kündigt, verklagt mit geringerer Wahrscheinlichkeit einen Arbeitgeber.

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz schafft ungünstige Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter und trägt zur Nötigung der Mitarbeiter bei. Mobbing am Arbeitsplatz kann verbalen Missbrauch, beleidigendes Verhalten und Arbeitsstörungen umfassen. Es kann von einem Vorgesetzten oder einem Kollegen stammen, der sich an eine Einzelperson oder eine Gruppe von Mitarbeitern richtet. Mitarbeiter, die Ziel eines Mobbings sind, fühlen sich oft eingeschüchtert, gedemütigt oder sogar bedroht. Sie können unproduktiv sein, wenn das Arbeitsumfeld stressig wird.