Was ist eine professionelle Bürgschaftserklärung?

Eine Bürgschaftserklärung ist ein Drei-Parteien-Vertrag zwischen einem Auftraggeber, einem Gläubiger und einer Bürgschaft. Bürgschaften werden auch von den staatlichen Versicherungsabteilungen reguliert. Der Auftraggeber ist gegenüber dem Gläubiger verpflichtet, gemäß den Vertragsbedingungen Arbeiten auszuführen oder Geld zu zahlen, und die Bürgschaft stellt die Bürgschaft im Namen des Auftraggebers aus. Die Bürgschaft schützt den Gläubiger vor einem finanziellen Verlust. Der Gläubiger kann einen Anspruch auf die Bürgschaftserklärung geltend machen und von der Bürgschaft die Zahlung gemäß den Bedingungen der Bürgschaft verlangen, wenn der Auftraggeber mit dem Vertrag in Verzug gerät.

Arbeitsanforderungen

Einzelpersonen und Unternehmen, die bestimmte Berufe ausüben, müssen Bürgschaften erhalten. Beispielsweise müssen Auftragnehmer dem Projektbesitzer in der Regel vor Beginn eines Projekts eine Bürgschaft leisten. In diesem Szenario ist der Projektbesitzer der Gläubiger und der Auftragnehmer der Auftraggeber. Außerdem können Auftragnehmer von Subunternehmern verlangen, dass sie vor Beginn der Leistung eine Bürgschaftserklärung erhalten. Der Auftragnehmer ist der Gläubiger, und der Subunternehmer ist der Auftraggeber. Die Bürgschaft qualifiziert den Auftragnehmer aufgrund der Qualifikation und Finanzkraft des Auftragnehmers, um dem Projektbesitzer zu versichern, dass der Auftragnehmer die Fähigkeit hat, im Rahmen des Vertrags Leistungen zu erbringen.

Bürgschaftsunternehmen

Bürgschaftsunternehmen sind in der Regel Tochterunternehmen von Versicherungsunternehmen. Ein Bürgschaftsunternehmen bewertet die Qualifikation, Erfahrung, persönliche Entschädigung und die finanziellen Ressourcen des Auftraggebers, um die Fähigkeit des Auftraggebers zu überprüfen, seine Verpflichtungen gegenüber dem Gläubiger zu erfüllen. Sobald ein Bürgschaftsunternehmen eine Anleihe ausgibt, haftet das Unternehmen dem Gläubiger nur sekundär, wenn der Auftraggeber mit einem Vertrag in Verzug gerät. Der Auftraggeber übernimmt weiterhin die Haupthaftung für die Vertragserfüllung.

Arten von Bürgschaften

Performance Bonds, Bid Bonds und Payment Bonds sind drei gängige Arten von Bürgschaften. Leistungsgarantien bieten dem Gläubiger finanziellen Schutz für den Fall, dass der Auftraggeber die Leistung im Rahmen eines Vertrags nicht abschließt. Zahlungsanleihen schützen den Gläubiger vor Nichtzahlung durch den Auftraggeber. Wenn ein Projektinhaber oder ein Gläubiger einen Auftrag an einen Bieter vergibt, der der Auftragnehmer ist, und der Bieter vom Vertrag zurücktritt oder die Leistung nicht erbringt, bietet die Angebotsanleihe dem Projektinhaber finanziellen Schutz.

Laufzeit der Anleihe

Die Bürgschaft bleibt in der Regel für die Dauer des Vertrages zwischen dem Auftraggeber und dem Gläubiger wirksam. Der Zeitrahmen der Anleihe hängt jedoch auch von den staatlichen Gesetzen, den Bedingungen der Anleihe und dem Vertrag zwischen dem Auftraggeber und dem Gläubiger ab.