Was ist ein Stammaktienangebot?

Ein Stammaktienangebot erfolgt entweder als Börsengang oder als Zweitangebot, wenn die Aktien des Unternehmens bereits gehandelt werden. Jedes Angebot hat das Potenzial für Anleger, einen Gewinn zu erzielen, und jedes hat Fallstricke, die Unachtsame in die Falle locken können. Sorgfältige Liebe zum Detail kann Ihre Gewinnchance maximieren.

Grundlagen für einen Börsengang

Ein Börsengang erfolgt, wenn das Management eines in Privatbesitz befindlichen Unternehmens beschließt, seine Aktien der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Motive sind vielfältig und umfassen die Gründer des Unternehmens, die Geld verdienen möchten, Risikokapitalgeber, die ihre Investition amortisieren möchten, und das Unternehmen, das mehr Kapital für die zukünftige Expansion benötigt. Sobald die Entscheidung getroffen ist, beauftragt das Unternehmen einen Investmentbanker mit der Zeichnung des Angebots. Der Underwriter führt seine Due Diligence durch, indem er die Finanzunterlagen des Unternehmens prüft und alle seine Operationen prüft. Nachdem der Investmentbanker dem Umzug zugestimmt hat, gibt er eine Absichtserklärung ab und das Unternehmen erstellt eine Offenlegungserklärung, die als S-1 oder Prospekt bezeichnet wird. Der vorläufige Prospekt wird manchmal als „roter Hering“ bezeichnet, da auf dem Umschlag ein Haftungsausschluss in roter Warnung aufgedruckt ist, dass der Inhalt noch nicht von der Securities and Exchange Commission genehmigt wurde.

Der Börsengang

Wenn der S-1 eingereicht wird, tritt das Unternehmen in eine „Ruhephase“ ein. Management und Insider dürfen keine öffentlichen Kommentare zum Angebot abgeben. In der Zwischenzeit überprüft die SEC den S-1 auf Fakten, um die Informationen zu überprüfen. Die Aktie kann nicht verkauft werden, aber Broker können bei potenziellen Käufern „Interessensbekundungen“ sammeln. Wenn die SEC mit der Vollständigkeit des S-1 zufrieden ist, genehmigt sie das Angebot. Der Underwriter und das Management legen den Angebotspreis fest und der Aktienhandel beginnt. Wenn der Preis auf einem vernünftigen Niveau festgelegt wird, wird er steigen und die Anleger werden glücklich sein. Wenn das Management gierig ist und den Kurs hoch setzt, fällt die Aktie von ihrem Angebotsniveau ab und die Anleger sehen möglicherweise für einige Zeit keinen Gewinn.

Sekundärangebot

Ein Zweitangebot liegt vor, wenn ein börsennotiertes Unternehmen zusätzliche Einnahmen für Expansionszwecke oder andere lohnende Zwecke erzielen muss. Wie beim Börsengang stellt das Unternehmen einen Investmentbanker ein, der die gleichen Aufgaben ausführt. Der Underwriter und das Management legen die Anzahl der angebotenen Aktien und den Angebotspreis fest. Der Preis wird natürlich durch den Marktpreis der Aktie am Tag des Angebots bestimmt. Wie beim Börsengang muss das Unternehmen einen S-1-Bericht einreichen, den die SEC gründlich prüfen wird. Sekundärangebote erzeugen nicht die Aufregung eines Börsengangs, da die Aktie bereits gehandelt wird.

Nach dem Sekundärangebot

Ein Zweitangebot verwässert den Wert der ausstehenden Aktie. Ein einfaches Beispiel veranschaulicht den Punkt. Angenommen, Sie besitzen Aktien im Wert von 1,000 USD und es sind 10,000 USD ausstehend. Sie besitzen 10 Prozent des Unternehmens. Wenn das Unternehmen 2,000 USD mehr Aktien verkauft, sind 12,000 USD ausstehend, und Ihr Anteil am Eigentum ist auf 8.3 Prozent gesunken, es sei denn, Sie kaufen mehr Aktien. Ein weiterer Effekt eines Zweitangebots ist eine Reduzierung des Ergebnisses je Aktie, eine häufig verwendete Bewertungsmetrik. Wenn mehr Aktien im Umlauf sind, wird das Ergebnis je Aktie sinken, was wahrscheinlich zu einem Kursrückgang führen wird.