Was ist ein A-Level Manager?

Manager entscheiden über die Strategie, planen Projekte, weisen materielle Ressourcen zu und stellen Personal ein, bilden es aus und entlassen es. Sie werden letztendlich für den Erfolg der Unternehmen verantwortlich, die sie kontrollieren, da ihre Entscheidungen Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten betreffen können. Vieles, was sie im Job tun, hängt von ihrem Ausbildungsstand, ihrer Erfahrung und ihrem Fachwissen sowie von ihrer Position in der Managementhierarchie ab. Der Begriff "A-Level-Manager" hat mehrere Bedeutungen und variiert je nach Kontext.

Pyramide

Angenommen, eine Pyramide beschreibt die Managementebenen einer Organisation. Die A-Ebene stellt den Scheitelpunkt dar und bezeichnet die administrative oder oberste Ebene, die die wenigsten Positionen enthält. Diese Manager planen Strategien, coachen Untergebene, delegieren Projekte und führen ihre Mitarbeiter. Im mittleren Teil der Pyramide mit mehr Positionen befinden sich die mittleren oder ausführenden Manager. Sie bilden Teams, verwalten die Leistung und lösen Probleme. Am Ende der Pyramide befinden sich die untergeordneten Manager oder Vorgesetzten. Sie motivieren, coachen und weisen untergeordneten Arbeitnehmern Aufgaben zu.

Executives

In kleinen Unternehmen können A-Level-Manager Einzelpersonen sein, die ausschließlich alle Entscheidungen treffen. In größeren Unternehmen werden diese Top-Führungskräfte in der Regel von Managern unterstützt, die ihre eigenen Abteilungen leiten. A-Level-Manager in solchen Positionen sind in erster Linie für die Bereitstellung von Führung und umfassender Strategie verantwortlich und überlassen die Details den Abteilungsleitern. Sie sind in der Regel die bestbezahlten Mitarbeiter eines Unternehmens, deren Vergütung und Verantwortung von einem Verwaltungsrat, Eigentümern oder Aktionären des Unternehmens festgelegt wird.

Fähigkeit

Der Begriff "Abitur" kann auch für Arbeitnehmer oder Manager mit außergewöhnlichen Fähigkeiten oder Fertigkeiten gelten, die hochqualifiziert und motiviert sind und Innovatoren sind. In Verbindung mit starken Managern leisten Mitarbeiter mit A-Level-Talenten einen großen Beitrag zu einem Unternehmen und werden häufig selbst schnell zu Managern. In hohen Positionen können A-Level-Talente starke Teammitglieder anziehen, die sich den Unternehmenszielen verschrieben haben. Wenn A-Level-Talente mit schwachen Managern besetzt sind, werden sie tendenziell entmutigt und bleiben unmotiviert, um in Führungspositionen aufzusteigen. Sie wollen andere A-Level-Leute finden, die Manager sind und für sie arbeiten.

Autokratie

A-Level-Manager können sich auch auf diejenigen beziehen, die autokratische Kontrollstile verwenden. Sie treffen einseitig alle Entscheidungen in dem Glauben, dass ihre Untergebenen weder die Fähigkeit noch den Wunsch haben, sich auf eine übergeordnete Planung einzulassen. Mit einem solchen Manager belastete Arbeitnehmer haben nicht das Gefühl, zum Fortschritt des Unternehmens beizutragen, und leisten nur Arbeit, um ihre Arbeit zu erledigen. Dies steht im Gegensatz zu demokratischen oder D-Level-Managern, die sich als Trainer oder Teammitglieder betrachten. Sie delegieren Autorität und Verantwortung an Untergebene und erwarten von ihnen, dass sie Aufgaben mit ihren eigenen Arbeitsmethoden erledigen. Da sich die Mitarbeiter für ihre Entscheidungen verantwortlich fühlen, sind sie motiviert, ihre Arbeit erfolgreich abzuschließen und anderen Teammitgliedern zu helfen. A-Level-Manager sind in diesem Sinne in Umgebungen erfolgreicher, in denen schnelles Handeln erforderlich ist, beispielsweise bei den Streitkräften.