Was ist die übliche Wiederauffüllungsgebühr in der Elektronikindustrie?

Wenn Sie ein kleines Elektronikunternehmen betreiben, müssen Sie wahrscheinlich jeden Dollar zählen lassen. Wenn Sie ein Einzelhändler sind, der den Preis für einen Laptop senken muss, der von Ihrem Kunden in einer offenen Schachtel zurückgegeben wird, sollten Sie sich über die Branche informieren, die über das Auffüllen von Gebühren nachdenkt. Für Wiederauffüllungsgebühren gelten möglicherweise Gesetze in Ihrem Bundesstaat.

Defekte Artikel

Unternehmen sollten keine Wiederauffüllungsgebühr erheben, wenn der Artikel defekt ist. Die staatlichen Gesetze variieren, aber einige Staaten, wie beispielsweise Connecticut, haben Gesetze, die die Wiederauffüllung von Gebühren für fehlerhafte Waren verbieten. Das Unternehmen muss seine Rückgabebedingungen an einer gut sichtbaren Stelle veröffentlichen und der Kunde muss den Artikel innerhalb der in der Richtlinie angegebenen Zeit zurücksenden.

Falscher Artikel versandt

Eine Strafe sollte nicht gelten, wenn der versendete Artikel nicht der vom Kunden bestellte Artikel war. Connecticut und einige andere Staaten haben Gesetze, die die Praxis ausdrücklich verbieten.

Informieren des Kunden über die Richtlinien vor dem Verkauf

In Staaten, in denen Wiederauffüllungsgebühren zulässig sind, muss der Verkäufer in praktisch allen Staaten die Rückgabebedingungen des Geschäfts vor dem Verkauf bekannt geben. Dies erfordert normalerweise, dass der Verkäufer an einer auffälligen Stelle, z. B. an der Registrierkasse, eine Mitteilung veröffentlicht, in der er die Kunden über die Bedingungen informiert, unter denen Rückgaben akzeptiert werden. Das Drucken der Richtlinie auf den Kaufbeleg allein erfüllt diese Anforderung nicht, da der Kunde vor dem Verkauf keinen Zugriff auf den Beleg hat.

Übliche Wiederauffüllungsgebühren

Viele Einzelhändler haben Richtlinien, die die staatlichen Anforderungen übertreffen. Einige Einzelhändler erheben nur für Sonderbestellungen oder Sonderanfertigungen eine Wiederauffüllungsgebühr. Andere erheben die Wiederauffüllungsgebühr nur, wenn der Artikel geöffnet wurde. Elektronikunternehmen berechnen üblicherweise zwischen 10 und 25 Prozent des Artikelpreises für eine Rücksendung, wobei 15 Prozent der am häufigsten genannte Betrag sind.

Begründung

Die Bearbeitung von Retouren kann insbesondere für kleine Unternehmen kostspielig sein. Sobald ein elektronischer Artikel geöffnet wurde, kann das Unternehmen ihn nicht mehr als Neuware verkaufen. Stattdessen muss der Artikel rabattiert werden. Bei einigen Produkten muss der Verkäufer die persönlichen Daten des Käufers entfernen, z. B. den Online-Browserverlauf oder die Anrufprotokolle des Käufers, und die Funktionalität des Artikels testen. Wenn der Käufer den Artikel nicht mit intaktem Zubehör wie Druckerpatronen oder Handy-Ladegeräten zurücksendet, muss der Verkäufer den Preis noch weiter senken.