Was ist der Unterschied zwischen Statuten und Aktionärsvereinbarungen?

Ein Unternehmen erstellt und pflegt bestimmte Dokumente, von denen eines seine Satzung ist. Dieses Dokument wird kurz nach Gründung der Gesellschaft erstellt und legt im Allgemeinen die Regeln und Vorschriften für den Betrieb der Gesellschaft fest. Eine Aktionärsvereinbarung ist ein optionales Dokument, mit dem die Aktionäre eines Unternehmens bestimmte Rechte und Pflichten untereinander begründen können. Diese Vereinbarung wird normalerweise verwendet, wenn ein Unternehmen eine kleine Anzahl von Aktionären hat, die aktiv am Geschäft des Unternehmens teilnehmen.

Gründung einer Gesellschaft

Das primäre Unternehmensdokument ist die Satzung. Dieses Dokument muss bei der staatlichen Behörde eingereicht werden, die die Unternehmen überwacht, um die Gesellschaft ins Leben zu rufen. Kurz nach Einreichung der Satzung halten die Aktionäre oder der erste Verwaltungsrat der Gesellschaft eine Organisationssitzung ab, auf der die Satzung der Gesellschaft verabschiedet wird. Die Organisationsversammlung kann auch die Ernennung von leitenden Angestellten - Präsident, Schatzmeister und Sekretär - und die Ausstellung von Aktienzertifikaten an die Aktionäre umfassen.

Zweck der Unternehmensstatuten

Das Gesellschaftsrecht in jedem Staat schreibt vor, dass eine Gesellschaft bestimmte Regeln einhalten muss, z. B. die Abhaltung einer jährlichen Hauptversammlung und die Führung von Sitzungsprotokollen. Die Satzung des Unternehmens legt die Regeln und Richtlinien für die Einhaltung dieser Regeln fest. In der Satzung wird beispielsweise festgelegt, wann und wo die Hauptversammlung stattfinden wird, wie eine Sonderversammlung angekündigt werden soll, wie eine Hauptversammlung einberufen werden soll, Quorumanforderungen für Versammlungen und Abstimmungsvoraussetzungen für die Wahl des Direktors. Die Satzung kann alle Bestimmungen enthalten, die für den Betrieb der Gesellschaft erforderlich sind, sofern die Bestimmung nicht gegen das staatliche Recht verstößt oder im Widerspruch zur Satzung der Gesellschaft steht.

Grundlagen der Aktionärsvereinbarung

In einer Aktionärsvereinbarung werden Aspekte der Beziehung der Aktionäre zueinander in Bezug auf Angelegenheiten festgelegt, die normalerweise nicht in der Satzung eines Unternehmens enthalten sind. Ein wichtiger Bestandteil einer Aktionärsvereinbarung ist beispielsweise die Kauf- und Verkaufsbestimmung, in der festgelegt ist, was passiert, wenn einer der Aktionäre aufgrund von Tod, Behinderung, Insolvenz oder einer anderen Situation nicht mehr am Geschäft des Unternehmens teilnehmen kann. Die Aktionärsvereinbarung wird auch verwendet, um sicherzustellen, dass die Aktionäre aktiv an der Führung des Unternehmens beteiligt sind. Die Vereinbarung kann Bestimmungen enthalten, nach denen ein Aktionär im Verwaltungsrat sein und zum leitenden Angestellten der Gesellschaft ernannt werden muss. Wenn ein Aktionär keine weitere Beteiligung am Betrieb der Gesellschaft wünscht, kann die Aktionärsvereinbarung verlangen, dass dieser Aktionär auch seine Aktien an die Gesellschaft oder die verbleibenden Aktionäre zurück verkauft.

Konflikt zwischen Satzung und Aktionärsvereinbarung

Eine Aktionärsvereinbarung sollte auch eine Bestimmung darüber enthalten, wie mit einem Konflikt zwischen ihren Bestimmungen und den Statuten der Gesellschaft umgegangen werden soll. In den meisten Fällen sollte die Aktionärsvereinbarung Vorrang haben, da die Vereinbarung speziell darauf ausgelegt ist, die Beziehung der Aktionäre zu kontrollieren. Sobald ein Konflikt zwischen der Satzung und der Aktionärsvereinbarung bekannt wird, sollten die Satzungen geändert werden, um den Konflikt zu beseitigen.