Was ist der Unterschied zwischen Finanzierungsleasing und Capital Lease?

Finanz- und Kapitalleasing sind besondere Arten von Leasingtransaktionen, die sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen von Kreditinstituten wie Banken, Kreditgenossenschaften und Finanzunternehmen zum Kauf von Maschinen und Ausrüstungen angeboten werden. Kapital- und Finanzierungsleasing bieten unterschiedliche Amortisationsoptionen und Zinsflexibilität. Aufgrund ihrer Starrheit sowie ihrer Steuer- und Versicherungsanforderungen sind Finanzierungsleasingverträge eine bessere Option für große, prosperierende Unternehmen, während Kapitalleasingverträge Flexibilität bieten, die sowohl die Lebensdauer der Geräte als auch die Amortisationszeit berücksichtigt.

Finanzierungs-Leasing

Ein Finanzierungsleasing ist ein Gelddarlehen, das von einem Unternehmen zum Kauf von Ausrüstung für sein Geschäft verwendet wird. Diese Darlehen mit voller Auszahlung sind nach ihrem Inkrafttreten nicht verhandelbar, und der Leasingnehmer, nicht das Kreditinstitut, ist für die Wartung der gekauften Geräte sowie für alle relevanten Steuern und Versicherungen verantwortlich, die für deren Verwendung erforderlich sind. Bei Finanzierungsleasingverträgen finanzieren Banken lediglich Geschäftsausstattung, während die Leasingnehmer für deren Instandhaltung verantwortlich sind.

Capital Lease

Capital Leases ähneln Financial Leases. Im Rahmen eines Kapitalkredits erworbene Immobilien müssen jedoch als steuerpflichtiger Vermögenswert in den Finanzunterlagen des Leasingnehmers erfasst werden. Während Finanzierungsleasingverträge nach Abschluss nicht verhandelbar sind, bieten Kapitalleasingverträge den Leasingnehmern mehr Flexibilität. Capital Leases berücksichtigen die Nutzungsdauer von Immobilien oder die Nutzungsdauer von Geräten. Ein Capital Lease berücksichtigt auch die Eigentumsübertragung am Ende der Laufzeit des Leasingverhältnisses bzw. die Übertragung der Immobilie nach Abschluss des Zahlungsplans. Capital Leases berücksichtigen häufig auch den Wert der Immobilie, wenn sie die Zahlungen des Leasingverhältnisses bestimmen, sodass die Leasingnehmer nicht mehr zahlen müssen, als die Immobilie wert ist.

Kauf bei Financial Lease End

Im Rahmen eines Finanzierungsleasings wird dem Leasingnehmer die Möglichkeit geboten, die von der Bank finanzierten Geräte bei Beendigung oder Abschluss des Leasingverhältnisses zu kaufen. Üblicherweise werden diese Buyout-Kosten von beiden Parteien beim Abschluss des Mietvertrags festgelegt. Allerdings sind Finanzierungsleasingverträge in der Regel länger als Kapitalleasingverträge und erstrecken sich am häufigsten auf die meisten, wenn nicht sogar alle Nutzungsdauern der Geräte. Dies legt großen Wert auf die regelmäßige Wartung und Instandhaltung der Geräte für Leasingnehmer, die finanzielle Leasingverträge abschließen.

Kauf am Ende des Capital Lease

Ähnlich wie bei Finanzierungsleasingverträgen bieten Kapitalleasingverträge auch die Übertragung des Geräteeigentums an, wenn sie ablaufen oder ausgezahlt werden. Herkömmliche Verträge stellen sicher, dass die Mietdauer mindestens 75 Prozent der Nutzungsdauer der Immobilie beträgt. Zu Beginn von Capital Leases werden Bestimmungen getroffen, wenn das gekaufte Produkt nicht brandneu ist. Die Übertragung des Eigentums an Geräten, die durch Capital Lease erworben wurden, gilt als abgeschlossen, wenn die Mietzahlungen des Darlehens mindestens 90 Prozent des von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer festgelegten Marktwerts des Geräts oder der Ausrüstung betragen.