Was ist das bürokratische Modell?

Für einen Geschäftsinhaber bietet das bürokratische Modell wertvolle Erkenntnisse sowie potenzielle Fallstricke. Obwohl Sie das bürokratische Modell in einem größeren Unternehmen leichter identifizieren können, kann ein kleines Unternehmen als "bürokratisch" bezeichnet werden, sofern es eine Hierarchie von Befugnissen, eine "abteilungsbezogene" Aufgabentrennung und einen festgelegten Satz von Richtlinien oder Richtlinien gibt Regeln. Gemeinsame Details wie Unternehmenseigentum, Beschwerderecht und berufliche Qualifikationen ergeben sich alle aus dem bürokratischen Modell - ebenso wie ein gewisses Potenzial für Inflexibilität und Ineffizienz.

Weberianische Bürokratie

Das Studium der Bürokratie stammt aus der Arbeit des politischen Ökonomen und Historikers Max Weber. Webers "Wirtschaft und Gesellschaft" etablierte sechs unterschiedliche, aber oft miteinander verbundene Merkmale des bürokratischen Modells, die es von "traditionellen" oder "charismatischen" Organisationsstrukturen unterscheiden. Alle Unternehmen werden wahrscheinlich einige dieser Merkmale aufweisen, und tatsächlich besteht eine gewisse Flexibilität zwischen dem strengen bürokratischen Modell und der "realen" Anwendung des bürokratischen Ideals.

Regeln und Richtlinien

Webers bürokratisches Modell wird durch einen "rational-legalen" Ansatz definiert, bei dem Reihenfolge und Vernunft verwendet werden, um das Ziel der Organisation zu fördern. Dies gilt für eine Reihe von Aspekten des Geschäfts; Während die wörtlichste Interpretation eine etablierte Unternehmenspolitik beinhaltet, einschließlich Verhaltenskodizes und Disziplinierungsmethoden, beinhaltet das bürokratische Modell auch eine Ethik der Professionalität und ein Engagement für die Bedürfnisse des Kunden oder der Aktionäre.

Aufgabentrennung

Das bürokratische Modell hängt von einer klar aufrechterhaltenen Aufgabentrennung ab. Dies kann die Schaffung unterschiedlicher halbautonomer Einheiten beinhalten, z. B. der getrennten Abteilungen eines großen Unternehmens, oder einfach detaillierte und konsistente Stellenbeschreibungen. Die Positionen der Mitarbeiter richten sich nach ihren Qualifikationen, und jede Änderung der Aufgaben wird von einem offiziellen Wechsel der Position oder Abteilung begleitet. Wenn Sie als Eigentümer verschiedene Mitarbeiter haben, von denen erwartet wird, dass sie an unterschiedlichen Aufgaben arbeiten - möglicherweise die Arbeitsbelastung im Laufe der Zeit nach Bedarf ändern und neu strukturieren -, arbeiten Sie nicht streng nach dem bürokratischen Modell.

Hierarchie

Einfach ausgedrückt, Hierarchie existiert, solange jemand Autorität über einen anderen hat. Wenn einer Ihrer Mitarbeiter Ihnen Entscheidungen oder Fortschrittsberichte aufschieben muss, ist dies ein Beweis für eine Hierarchie. Ein bürokratischeres Beispiel für Hierarchie sind separate "Befehlsketten", in denen es für jede einzelne Abteilung Untergebene und Vorgesetzte gibt. Eine wichtige Unterscheidung des bürokratischen Modells nach Weber ist das "Recht auf Berufung", bei dem Untergebene die Möglichkeit haben, die Entscheidungen von Vorgesetzten auf der Grundlage von Unternehmensregeln anzufechten. Technisch gilt dies sogar für den CEO oder Geschäftsinhaber, wodurch das gesamte Unternehmen idealerweise vor willkürlichen oder kontraproduktiven Entscheidungen geschützt wird.

Andere Eigenschaften

Weber entwickelte seine Definition des bürokratischen Modells im frühen 20. Jahrhundert, und einige der wesentlichen Details scheinen für die moderne Geschäftsstruktur alltäglich zu sein. Zum Beispiel unterscheidet sein Bürokratiemodell Büroeigentum ausdrücklich von persönlichem Eigentum und betrachtet die Beschäftigung als eine langfristige Bedingung, die letztendlich zu einer Amtszeit oder einem anderen Schutz vor willkürlicher Kündigung führen sollte. Persönliche Bedürfnisse werden im Allgemeinen als zweitrangig oder sogar kontraproduktiv für die Ziele der Organisation angesehen. Diese Aspekte führen dazu, dass für jede Position speziell qualifizierte Personen eingestellt werden und regelbasierte Entscheidungen getroffen werden, die dem Unternehmen zugute kommen, jedoch möglicherweise entpersönlicht werden und die individuellen Freiheiten verlieren.

Kritikpunkte

Das bürokratische Modell wurde insofern kritisiert, als "Bürokratie" selbst häufig als Kritik benutzt wird - nicht nur wegen seines entmenschlichenden Potenzials, sondern auch wegen seiner Wahrscheinlichkeit für Ineffizienz und Inflexibilität. Ein zu starkes Vertrauen in Papierkram, formelle Entscheidungsverfahren und "offizielle Kanäle" kann dazu führen, dass eine Organisation nur langsam auf Änderungen reagiert. Die Kommunikation und Koordination zwischen halbautonomen Abteilungen kann zu unnötigen Hindernissen führen. Weniger bürokratische Kleinunternehmen verfügen möglicherweise über eine wertvolle Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Anforderungen, wie dies größere Unternehmen nicht können.