Was bedeutet ein Börsengang im Geschäft?

"IPO" steht für "Börsengang". Wenn die Medien berichten, dass ein Unternehmen an die Börse geht, bedeutet dies, dass das Unternehmen einen Börsengang durchführt. Dies bedeutet, dass das Unternehmen seine Aktien erstmals der Öffentlichkeit zum Verkauf anbietet. Ein Börsengang ist eine Möglichkeit für ein Unternehmen, Geld für sein Wachstum und anstehende Projekte zu sammeln.

IPO-Grundlagen

Da der Börsengang das erste Mal ist, dass Aktien eines Unternehmens an die Öffentlichkeit verkauft werden, kann dies eine große Sache sein. In gewisser Weise gibt das Unternehmen das Eigentum an dem Unternehmen als Gegenleistung für den Zugang zu Bargeld an die Öffentlichkeit ab. Die Aktien sind an einer öffentlichen Börse notiert, in der Regel an der New York Stock Exchange oder der NASDAQ in den USA. Eigentümer von Unternehmen können durch den Verkauf ihrer Aktien an einem Börsengang sehr reich werden. Zum Beispiel verdiente der Mitbegründer von Netscape an dem Tag, an dem sein Unternehmen 500 an die Börse ging, mehr als 1995 Millionen US-Dollar.

IPO-Preisgestaltung

Die Aktien eines Unternehmens werden zunächst von Investmentbankern bewertet, die umfangreiche Arbeiten zur Ermittlung des Unternehmenswerts durchführen. Nach dem Börsengang entscheiden die Finanzmärkte, wie die Aktien des Unternehmens bewertet werden sollen, indem sie auf der Grundlage der Wertentwicklung in der Vergangenheit und der erwarteten zukünftigen Wertentwicklung des Unternehmens Urteile fällen. Ein Anleger kann viel Geld verdienen, indem er IPO-Aktien zu einem niedrigen Preis kauft und sie später zu einem höheren Preis verkauft. Der Kauf von IPO-Aktien ist jedoch auf die Sonderkunden eines Maklers beschränkt, und es gibt keine Garantie dafür, dass IPO-Aktien an Wert gewinnen.

Sekundärmärkte

Nach dem Börsengang werden die Aktien eines Unternehmens täglich an den Finanzbörsen gehandelt. Dies wird als Sekundärmarkt für diese Aktien bezeichnet. Wenn ein Anleger beispielsweise 100 Microsoft-Stammaktien kauft, handelt es sich nicht um einen Börsengang. es kauft die Anteile am Sekundärmarkt. Im Wesentlichen kauft der Investor diese Aktien von einem anderen Investor, nicht von Microsoft. Microsoft erhält keine Mittel aus dem Verkauf von Aktien auf dem Sekundärmarkt.

Gründe für den Börsengang

Das Management der öffentlichen Streitkräfte muss das meiste, wenn nicht das gesamte Eigentum an dem Unternehmen sowie viel Kontrolle aufgeben. Warum machen sie es dann? Das Management sieht möglicherweise attraktive Investitionsmöglichkeiten und entscheidet, dass für das weitere Wachstum des Unternehmens zusätzliche Finanzmittel erforderlich sind. Ein Börsengang kann auch eine Möglichkeit für ein Unternehmen sein, einen Teil seines Geschäfts auszulagern, wie im Fall von AIG Aircraft Leasing, das im September 2011 einen Börsengang beantragt hat. Durch die Ausgabe öffentlicher Anteile an der Leasingabteilung kann AIG erhöhen Mittel, um die Rettung der Regierung zu finanzieren. Am wichtigsten ist, dass das Unternehmen durch den öffentlichen Handel künftig Aktien ausgeben und somit problemlos auf zusätzliches Kapital zugreifen kann.