Was bedeutet der empfohlene Listenpreis für den Einzelhandel?

Der empfohlene Listenpreis im Einzelhandel ist der vom Hersteller eines Produkts vorgeschlagene Verkaufspreis. Kleine und große Unternehmen können Waren zu Preisen verkaufen, die unter den empfohlenen Listenpreisen liegen. Der Verkauf zu höheren Preisen kann jedoch schwierig sein, insbesondere in einem harten Wettbewerbsumfeld oder wenn die Produktverpackung den empfohlenen Einzelhandelspreis deutlich anzeigt. Preisstrategien können Marktanteile und Rentabilität beeinflussen.

Wesentliches

Vorgeschlagene Einzelhandelspreise legen die Preis- und Gewinnparameter für eine Wertschöpfungskette für den Einzelhandel fest, die in der Regel aus Herstellern, Großhändlern, Händlern und Einzelhändlern besteht. Jede Komponente der Wertschöpfungskette trifft Preisentscheidungen auf der Grundlage ihrer Betriebskosten und Margenanforderungen. Die Marge ist die Differenz zwischen Verkaufspreis und Kosten, ausgedrückt als Prozentsatz des Verkaufspreises. Das Wettbewerbsumfeld, die wirtschaftlichen Bedingungen und die Verbraucherpräferenzen beeinflussen die Preisentscheidungen. Beispielsweise muss ein Einzelhändler möglicherweise weniger als den empfohlenen Einzelhandelspreis verlangen, um seinen Marktanteil zu halten, wenn seine Wettbewerber Preisnachlässe anbieten oder wenn die Verbraucher ihre Ausgaben reduzieren.

Die Margen

Der Verkaufspreis eines Produkts ist das Verhältnis seiner Kosten zu (1 minus der Marge). Bei Überarbeitung der Gleichung entsprechen die Kosten eines Produkts dem Verkaufspreis multipliziert mit (1 minus der Marge) und der Marge 1 minus (Kosten geteilt durch den Verkaufspreis). Wenn beispielsweise der empfohlene Listenpreis für einen Entsafter im Einzelhandel 20 US-Dollar beträgt und ein Einzelhändler eine Marge von 10 Prozent benötigt, dürfen die Kosten 20 US-Dollar multipliziert mit (1 minus 0.10) oder 18 US-Dollar nicht überschreiten, was dem maximalen Verkaufspreis des Händlers entspricht. Wenn der Händler auch eine Marge von 10 Prozent verlangt, dürfen seine Kosten 18 USD multipliziert mit (1 minus 0.10) oder 16.20 USD nicht überschreiten, was zum maximalen Verkaufspreis des Großhändlers wird. Wenn die Margin-Anforderung des Großhändlers 5 Prozent beträgt, beträgt der maximale Verkaufspreis des Herstellers 16.20 USD multipliziert mit (1 minus 0.05) oder 15.39 USD. Die Kostenstruktur des Herstellers bestimmt seine Rentabilität.

Strategien

Hersteller können den empfohlenen Einzelhandelspreis in Umgebungen mit starker Nachfrage erhöhen oder senken, wenn die wirtschaftlichen Bedingungen schwach sind. Der Wettbewerbsdruck kann die Hersteller auch dazu zwingen, ihre Preise zu senken, um die Nachfrage aufrechtzuerhalten. Änderungen der vorgeschlagenen Listenpreise im Einzelhandel wirken sich auf Kosten, Verkaufspreise und Gewinne in der gesamten Wertschöpfungskette aus, was möglicherweise betriebliche Änderungen erforderlich macht. Wenn beispielsweise die Nachfrage stark ist, könnten die Hersteller zusätzliche Schichten einsetzen und die Einzelhändler könnten zusätzliches Personal einstellen, um die neue Nachfrage zu befriedigen. Umgekehrt kann eine schwache Nachfrage zu einer Reduzierung der Produktionsverlagerungen und des Personals führen.

Überlegungen

Kleine Einzelhändler konkurrieren nicht nur mit ihren Mitbewerbern, sondern auch mit großen Einzelhändlern, die normalerweise die Kaufkraft haben, günstige Konditionen mit Lieferanten auszuhandeln. Dies macht es für einen kleinen Einzelhändler schwierig, nur um den Preis zu konkurrieren, da er normalerweise nicht in der Lage ist, die Lieferbedingungen zu diktieren. Stattdessen könnte der Schwerpunkt auf der Bereitstellung eines personalisierten Kundenservice und von High-End-Produkten liegen, um Kunden anzulocken.