Warum gehen Unternehmen an die Börse?

Im Finanzbereich bedeutet der Begriff „an die Börse gehen“, dass ein Unternehmen Wertpapiere zum Verkauf an die breite Öffentlichkeit anbietet und eine Notierung an einer Börse erhält. Es bezieht sich normalerweise auf Beteiligungspapiere, kann sich aber manchmal auch auf Schuldtitel beziehen. Einzelne und institutionelle Anleger kaufen die Aktie und können sie an einer Börse oder an außerbörslichen Märkten handeln. Der Handel wird von Börsenbehörden wie der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) reguliert.

Kapitalbeschaffung

Ein Startup-Unternehmen kann seine Geschäftstätigkeit durch private Vereinbarungen mit einzelnen Investoren, Risikokapitalunternehmen und Allianzen mit größeren Unternehmen finanzieren. Wenn die Geschäftsinhaber Kapital beschaffen möchten, um zukünftiges Wachstum zu finanzieren oder Schulden abzuzahlen, müssen sie die bestehenden Aktionäre fragen, die möglicherweise nicht bereit oder nicht in der Lage sind, mehr Geld bereitzustellen. Durch den Börsengang muss das Unternehmen vollständige Finanzinformationen über sich selbst offenlegen und wird von der SEC reguliert. Externe Investoren sind eher bereit, Aktien eines Unternehmens zu kaufen, deren Wachstumsaussichten sie analysieren können. Dies wiederum erleichtert dem Unternehmen die Kapitalbeschaffung.

Liquidity

Durch den Börsengang stellt ein Unternehmen seinen Aktionären Liquidität zur Verfügung. Wenn ein Unternehmen wächst, möchten seine Hauptaktionäre möglicherweise von dem Vermögen profitieren, das sie im Geschäft gebunden haben. Das öffentliche Angebot schafft einen Markt für die Aktien des Unternehmens, der den Anlegern die Möglichkeit gibt, ihre Beteiligungen zu verkaufen. Es erhöht auch das Vermögen der Aktionäre, die die öffentlich gehandelten Aktien als Sicherheit für Kredite verwenden können.

Bewertungstag

Der Börsengang legt einen Marktwert für die Aktien eines Unternehmens fest. Sie sind nur so viel wert, wie jemand bereit ist, für sie zu bezahlen. Wichtige Mitarbeiter mit Aktienoptionen, die Teil ihres Vergütungspakets sind, können ihren Wert berechnen. Die Bewertung von Unternehmen in Privatbesitz kann manchmal übertrieben sein, wie dies bei Internetunternehmen wie Facebook der Fall war.

Prestige

Ein öffentliches Aktienangebot ist von Natur aus eine Form der Werbung. Das Unternehmen präsentiert sich in einem günstigen Licht und gewinnt bei Aktionären, Kunden und Kapitalmarktanalysten an Ansehen auf dem Markt. Das Engagement macht seine Produkte und Dienstleistungen bekannter und steigert Umsatz und Gewinn.