Verkaufsagentenvertrag

Ein Handelsvertreter arbeitet als unabhängiger Auftragnehmer für ein Unternehmen und bewirbt die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens gegen eine Provision für jeden Verkauf. Der Vertrag zwischen einem Handelsvertreter und einer Organisation ähnelt einer allgemeinen Vereinbarung mit einem unabhängigen Auftragnehmer. Der Vertrag sieht vor, dass der Handelsvertreter kein Mitarbeiter, leitender Angestellter oder Miteigentümer des Unternehmens ist. Die Provisionen variieren je nach Umfang der Verkäufe des Maklers während jeder Zahlungsperiode.

Allgemeine Klauseln

Der Handelsvertretervertrag definiert die Produkte oder Dienstleistungen und die Verantwortung des Handelsvertreters, die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens in Übereinstimmung mit den Vertragsbedingungen zu vermarkten. In einem Abschnitt wird beschrieben, welche Maßnahmen eine Kündigung des Vertrags darstellen. Wenn der Agent eine Lizenz oder Erlaubnis zum Abschluss des Verkaufs unterhalten muss, kann die Vereinbarung die Bedingungen für die Lizenz oder die Erneuerung der Erlaubnis festlegen. Obwohl der Handelsvertreter als unabhängiger Auftragnehmer arbeitet, kann der Vertrag vom Vertrag verlangen, dass er sich zu einer regelmäßigen Verkaufsquote verpflichtet. Daher muss der Agent sein Kontingent erreichen, um seinen Status im Unternehmen aufrechtzuerhalten. Der Vertrag kann zusätzliche Anforderungen enthalten, z. B. die Verpflichtung des Handelsvertreters, eine Schulung abzuschließen oder ein Fahrzeug zu warten. Die Vereinbarung kann den Handelsvertreter verpflichten, das Unternehmen für alle durch seine Handlungen verursachten Schäden zu entschädigen.

Verkaufsgebiet

Viele Unternehmen umfassen bestimmte Gebiete innerhalb eines eng definierten Zielmarktes. Der Vertrag kann vorsehen, dass jeder Verkauf innerhalb eines bestimmten geografischen Gebiets durchgeführt werden muss, wodurch der Verkauf jedes Produkts innerhalb einer bestimmten Region eingeschränkt wird. Ein Verkaufsgebiet kann auch aus einem bestimmten Segment potenzieller Kunden bestehen. Abhängig von der Art der Marketing- und Werbemaßnahmen kann jeder Agent ein exklusives Gebiet haben.

Verkaufsprovision

Wenn ein Verkauf stattfindet, erhält ein Handelsvertreter eine Provision, die einen Prozentsatz des Gesamtbetrags des Verkaufs darstellt. Sie ist in der Regel erst dann vollständig, wenn das Unternehmen eine Zahlung aus dem Verkauf erhält oder dem Kunden eine Rechnung stellt. Der Handelsvertretervertrag definiert die Provisionsstruktur einschließlich der Provisionsbasis und der Formel zur Berechnung der Maklerprovision. Der Vertrag enthält eine Zahlungsfrist, in der die Verfahren für die Verteilung der Provisionszahlungen erläutert werden. Die meisten Maklerverträge enthalten eine Bestimmung, wonach die Handelsvertreterin das Recht hat, monatliche Provisionsabrechnungen und vollständige Inspektionen ihrer Verkaufsgeschichte zu erhalten.

Verkaufsbedingungen

Das Unternehmen legt die Preise und Gebühren für jeden Verkauf fest. Der Vertrag enthält die Richtlinien für die Annahme eines vom Handelsvertreter beschafften Verkaufs. Wenn der Handelsvertreter einen akzeptablen Verkauf nicht abschließt, der den Richtlinien des Unternehmens entspricht, kann sich das Unternehmen das Recht vorbehalten, einen Verkauf abzulehnen. Der Vertrag enthält eine Klausel, aus der hervorgeht, dass das Unternehmen das Recht hat, Bestellungen abzulehnen.