Umgang mit gewohnheitsmäßig verspäteten Mitarbeitern

Obwohl ein Mitarbeiter die Auswirkungen der gewohnheitsmäßigen Verspätung möglicherweise nicht sieht - wenn er jeden Vorfall isoliert als nur eine Minute hier und eine Minute dort betrachtet - wirkt sich Verspätung nachteilig auf das Unternehmen aus. Wenn der Manager eines Kleinunternehmens die Situation nicht in die Hand nimmt und das Problem schnell behebt, glauben andere Mitarbeiter, dass das Verhalten normal und akzeptabel ist. In einem kleinen Unternehmen kann dies schnell zu einem unerwünschten Bestandteil der Unternehmenskultur werden.

1

Dokumentieren Sie die Verspätungsprobleme. Stellen Sie fest, ob in den Daten Muster oder Trends vorhanden sind - beispielsweise, wenn der Mitarbeiter nur freitags und montags zu spät kommt. Sammeln Sie spezifische Informationen über die Anzahl der Minuten, die der Mitarbeiter jeden Tag zu spät kam, um etwaigen Ansprüchen des Mitarbeiters entgegenzuwirken, z. B. "Es waren nur ein paar Minuten", obwohl der Mitarbeiter tatsächlich 20 Minuten zu spät kam.

2

Planen Sie ein Meeting, um die Verspätung mit dem Mitarbeiter zu besprechen. Wählen Sie einen privaten Standort oder ein geschlossenes Büro, damit der Mitarbeiter die persönlichen Gründe für seine Verspätung besprechen kann. Betonen Sie die Konsequenzen der verspäteten Ankunft des Mitarbeiters in der Organisation - zum Beispiel müssen seine Mitarbeiter die Lücke schließen oder niemand ist da, um Kundenanrufe zu beantworten - und teilen Sie dem Mitarbeiter mit, dass Disziplinarmaßnahmen ergriffen werden, wenn er weiterhin zu spät kommt.

3

Übertragen Sie die Verantwortung für Verbesserungen auf den Mitarbeiter. Bitten Sie ihn, Verbesserungsvorschläge zu machen, z. B. früher abzureisen oder einen neuen Wecker zu kaufen. Nehmen Sie den Mitarbeiter auf, wenn dies praktikabel ist und keine Auswirkungen auf den Betrieb hat. Wenn der Mitarbeiter beispielsweise zu spät kommt, weil die Kindertagesstätte nicht früh genug geöffnet ist, sollten Sie seinen Zeitplan ändern, damit er von 9 bis 6 Uhr arbeiten kann. Stellen Sie gegebenenfalls eine Überweisung an das Mitarbeiterhilfsprogramm bereit. Manchmal kann Verspätung ein Symptom für ein größeres Problem sein, wie z. B. eine Depression.

4

Entwickeln Sie einen detaillierten Plan zur Leistungsverbesserung. Geben Sie die Zeit an, zu der sich der Mitarbeiter zur Arbeit melden muss - "Es wird erwartet, dass Sie bis 8 Uhr morgens an Ihrem Computer sitzen und bereit sind zu arbeiten" - und richten Sie Durchsetzungsmechanismen ein, um den Fortschritt des Mitarbeiters zu überwachen: "Sie müssen mir eine senden Bestätigungs-E-Mail sofort nach der Meldung, dass Sie jeden Morgen zur Arbeit gehen. " Berücksichtigen Sie abhängig von den Gründen für die Verspätung andere Anforderungen, z. B. die Anforderung eines Arztbriefs für Abwesenheiten.

5

Überprüfen Sie regelmäßig die Leistung des Mitarbeiters. Wenn sich der Mitarbeiter nicht verbessert, disziplinieren Sie ihn weiterhin mit zunehmendem Schweregrad.