Umgang mit einem Mitarbeiter, der keine Initiative ergreift

Ein Mitarbeiter, dem die Initiative fehlt, wird wertvolle Gelegenheiten verpassen und die Produktivität und Effektivität Ihres Teams verringern. Die Bekämpfung der mangelnden Initiative eines Mitarbeiters hängt von der Art des Problems ab. Im Allgemeinen ermutigt die öffentliche Belohnung von Risikoträgern die Mitarbeiter jedoch, über den Tellerrand hinaus zu denken und Risiken einzugehen. Aber Sie müssen ein Gleichgewicht erreichen - drängen Sie die Mitarbeiter nicht dazu, tollkühne Entscheidungen zu treffen, die den Erfolg Ihres Unternehmens gefährden. Fördern Sie vielmehr vorausschauendes und selbstbewusstes, aber verantwortungsbewusstes Verhalten.

1

Treffen Sie sich mit dem Mitarbeiter, um das zugrunde liegende Problem zu ermitteln. Dem Mitarbeiter kann es aufgrund von Angst, Unfähigkeit, Faulheit oder anderen Gründen an Initiative mangeln. Wenn Sie feststellen, warum sich der Mitarbeiter weigert, die Initiative zu ergreifen, können Sie Maßnahmen ergreifen, um die Grundursache zu beheben.

2

Helfen Sie dem Mitarbeiter, das Problem zu lösen. Wenn die Mitarbeiterin beispielsweise Kritik vom Management wegen eines Fehlers befürchtet, können Sie ihre Befürchtungen durch kontinuierliche Unterstützung und Ermutigung zerstreuen. Wenn dem Mitarbeiter die für die Wahrnehmung seiner Aufgaben erforderlichen Fähigkeiten fehlen, bieten Sie weitere Schulungen an. Wenn Faulheit die Ursache ist, erklären Sie, dass eine mangelnde Arbeitsbereitschaft zur Entlassung führen kann.

3

Motivieren Sie Mitarbeiter, Initiative zu ergreifen, indem Sie ein Belohnungssystem entwickeln, das die Ziele der Mitarbeiter mit denen Ihres Unternehmens in Einklang bringt. Motivieren Sie beispielsweise einen unterdurchschnittlichen Verkäufer, indem Sie Boni für neue Kunden anbieten, die er erhält. Die Verlockung des finanziellen Gewinns könnte die Mitarbeiter dazu anregen, ihre Komfortzone zu verlassen, um Kunden zu verfolgen, die sie sonst möglicherweise nicht verfolgt.

4

Bieten Sie Unterstützung und Ermutigung, wenn ein geringes Vertrauen ein Problem ist. Konstruktives Feedback, das Stärken identifiziert und Verbesserungen erkennt, hilft dem Mitarbeiter, ein selbstbewusster Mitarbeiter zu werden. Wenn Sie ein negatives Feedback geben müssen, z. B. auf einen schwerwiegenden Fehler hinweisen, erklären Sie, dass Sie den Aufwand des Mitarbeiters trotz des Fehlers schätzen.

5

Befähigen Sie die Mitarbeiterin, wichtige Entscheidungen zu treffen, sobald sie angemessen vorbereitet ist. Ein persönlicher Anteil am Ergebnis motiviert eine Mitarbeiterin und bringt ihr bei, wie sie stolz auf ihr Handeln sein kann. Erfolgreiche Bemühungen schaffen Vertrauen und liefern wertvolle Lernerfahrungen.

6

Bleib dabei. Regelmäßiges Feedback zeigt dem Mitarbeiter, dass Sie ihn unterstützen, und schafft Vertrauen. Wenn Faulheit der Mitarbeiter das Problem ist, wird es für den Mitarbeiter schwieriger, unbemerkt zu bleiben, wenn er beteiligt bleibt.