Standard-Geschäftspartnerschaftsvertrag

Eine Geschäftspartnerschaftsvereinbarung ist eine schriftliche Vereinbarung, die die Beziehungen zwischen den Geschäftspartnern definiert und die Gewinn- und Verlustanteile der Partner umreißt. Es gibt bestimmte Standardbestimmungen, die in allen Partnerschaftsvereinbarungen enthalten sind, unabhängig von der Art des Geschäfts. Die Partner können jedoch zusätzliche Bestimmungen enthalten, die sich speziell auf die mündliche Vereinbarung zwischen den Partnern und dem Unternehmen beziehen.

Allgemeine Partnerschaft

Eine Personengesellschaft entsteht, wenn zwei oder mehr Personen als Miteigentümer gewinnbringend in ein Unternehmen eintreten. Spezifische Handlungen der Geschäftsinhaber helfen festzustellen, ob eine Partnerschaft besteht, wie z. B. Eigentum an Eigentum und Gewinnbeteiligung. Es ist nicht erforderlich, eine schriftliche Partnerschaftsvereinbarung zu erstellen, um eine Personengesellschaft zu bilden. Bei Personengesellschaften sind alle Partner zu gleichen Teilen an den Gewinnen und Verbindlichkeiten des Unternehmens beteiligt. Eine schriftliche Partnerschaftsvereinbarung kann jedoch auch die persönliche Haftung jedes Partners auf der Grundlage der Kapitalkonten der Partner einschränken. Kommanditgesellschaften umfassen mindestens eine persönlich haftende Gesellschafterin, die unbeschränkt persönlich haftet, und mindestens eine Kommanditistin; In der Partnerschaftsvereinbarung werden die Unterschiede in der Befugnis zwischen Kommanditisten und persönlich haftenden Gesellschaftern festgelegt.

LLP

Kommanditgesellschaften werden nach staatlichem Recht gegründet. LLP-Vereinbarungen müssen zusammen mit anderen Dokumenten, die für die Registrierung der Partnerschaft als LLP erforderlich sind, beim Staatssekretär eingereicht werden. LLP-Vereinbarungen ähneln allgemeinen Partnerschaftsvereinbarungen, mit der Ausnahme, dass diese Vereinbarungen eine Sprache enthalten, aus der hervorgeht, dass die Partner nicht persönlich für die Schulden des Unternehmens haften.

Standardvereinbarung

Obwohl es verschiedene Arten von Partnerschaftsunternehmen gibt, werden in der Partnerschaftsvereinbarung im Allgemeinen die Unterschiede in der Verwaltungsbefugnis sowie die gesetzlichen Rechte und Pflichten der Partner festgestellt. Es gibt spezielle Bestimmungen, die in eine Standard-Partnerschaftsvereinbarung aufgenommen werden sollten, unabhängig davon, ob die Partnerschaft nach einem staatlichen Gesetz gegründet wurde oder ob es Unterschiede im Status jedes Partners gibt. Die Partnerschaftsvereinbarung sollte den Namen des Unternehmens, die allgemeine Kategorie des Unternehmens und die Dauer des Unternehmens enthalten. Die Partner können vereinbaren, ein bestimmtes Datum festzulegen, an dem das Geschäft beendet wird, oder angeben, dass das Geschäft unbefristet ist. Die Vereinbarung sollte den Auflösungsprozess und den Zeitpunkt beinhalten, zu dem ein Partner das Unternehmen verlässt. In der Vereinbarung sollten auch die Kapitaleinlagen jedes Partners, die Gewinn- und Verlustbeteiligungsquoten der Partner sowie die Entscheidungsbefugnisse und Verantwortlichkeiten der Partner festgelegt werden.

Zusätzliche Bestimmungen

Neben der Festlegung der Grundlagen der Partnerschaft kann die Partnerschaftsvereinbarung auch andere Bestimmungen zur Klärung von Fragen enthalten, die während der gesamten Geschäftsdauer auftreten können. Obwohl die Partner einander und dem Unternehmen Treuepflichten schulden, Angelegenheiten, die das Geschäft betreffen, offenzulegen und nach Treu und Glauben im Namen des Unternehmens zu handeln, kann die Vereinbarung auch Bestimmungen enthalten, in denen die Treuhandpflichten der Partner und ihre Verpflichtungen näher erläutert werden. Die Partnerschaftsvereinbarung kann die Gehälter der Partner, das Eigentum an der Partnerschaft, die Rechnungslegungsmethoden, den Kauf von Partnerschaftsanteilen und andere Bestimmungen enthalten, die sich speziell auf die Partnerschaft beziehen.