So verfolgen Sie die Maschinenstundenkosten

Früher waren die Arbeitskosten die Hauptkomponente bei der Bestimmung des Fertigungsaufwands, da in Umgebungen, in denen eine eingeschränkte Automatisierung die Norm ist, die Arbeitskraft die Hauptvariable ist. In vielen Umgebungen erledigt die Automatisierung jedoch einen Großteil der Arbeit bei der Ausführung eines Auftrags. Angesichts der relativ hohen Maschinenkosten sowie der direkten Auswirkungen auf das Produktivitätsniveau untersuchen viele Buchhalter die Maschinenkosten, um die Kosten der Gesamtproduktion zu ermitteln und verschiedene Arten von Geräten zu vergleichen.

Ermittlung der Grundkosten

Auf der einfachsten Ebene entsprechen die Kosten einer Maschine pro Stunde ihren Gesamtkosten abzüglich ihres eventuellen Restwerts geteilt durch ihre erwartete Gesamtlebensdauer. Eine Maschine, die 25,000 US-Dollar kostet und voraussichtlich 17,000 Stunden hält, bevor sie als Schrott für 1,500 US-Dollar verkauft wird, kostet 1.38 US-Dollar pro Stunde. Um dies zu berechnen, würden Sie den eventuellen Verkaufspreis von 1,500 USD von 25,000 USD abziehen, um Gesamtkosten von 23,500 USD zu ermitteln und diese durch 17,000 zu dividieren. Dies betrifft jedoch nur einen kleinen Teil der tatsächlichen Stundenkosten einer Maschine.

Maschinenstundenkosten-Eingaben

Um umfassende Kosten für die Maschinenstunde zu ermitteln, können Unternehmen zusätzliche Eingaben verwenden. Die Betriebskosten umfassen nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Kosten für alle Zinsen, die für die Finanzierung gezahlt werden, sowie alle darauf erhobenen Versicherungs- oder geschäftlichen persönlichen Vermögenssteuern. Die Betriebskosten der Maschine sind eine breite Kategorie, die sich aus allem zusammensetzt, von der Energie oder dem Kraftstoff, der sie antreibt, bis zu den Kosten für laufende Wartung und Verbrauchsmaterialien, Reparaturen und Support. Die Kosten für den Bediener einer Maschine sind ebenfalls Teil der Gleichung. Wenn Sie all dies über die Lebensdauer einer Maschine addieren und durch die projizierte Lebensdauer der Maschine in Stunden dividieren, erhalten Sie ein vollständigeres Bild der Gesamtbetriebs- und Betriebskosten.

Maschine vs. Produktionskosten

Eine der Herausforderungen bei der isolierten Betrachtung der Maschinenstundenkosten besteht darin, dass sie nicht berücksichtigen, was eine Maschine tatsächlich produziert. Zum Beispiel ist eine Maschine, deren Betrieb 55 US-Dollar pro Stunde kostet, auf reiner Kostenbasis günstiger als eine Maschine, die 85 US-Dollar pro Stunde kostet. Wenn jedoch die Maschine mit 85 USD pro Stunde 1,000 Einheiten und die Maschine mit 55 USD pro Stunde 450 Einheiten produziert, hat die teurere Maschine tatsächlich viel niedrigere Produktionskosten - 8.5 Cent gegenüber 12.2 Cent pro Einheit. Daher kann die Berücksichtigung der Produktivität den Maschinenstundenkosten eine zusätzliche Perspektive verleihen.

Verfolgung der Maschinenstundenkosten

Unternehmen haben viele verschiedene Möglichkeiten, um die Stundenkosten der Maschine zu verfolgen. Einige verwenden Arbeitsblätter, um die Kosten für den Betrieb einer Maschine zu berechnen. Eine Tabelle kann diesen Prozess automatisieren. Spezielle Software kann auch die Maschinenstundenkosten berechnen und aktualisieren, sobald weitere Informationen aus der tatsächlichen Nutzung verfügbar sind. In Business Intelligence-, Buchhaltungs- oder Enterprise Resource Planning-Softwaresystemen ist möglicherweise auch eine Maschinenkostenverfolgung integriert.