So starten Sie einen Gebrauchtwarenladen oder einen Reseller-Shop

Gebrauchtwarenläden und Wiederverkäufer verkaufen gespendete Artikel oder kaufen gebrauchte Artikel direkt von Verbrauchern zum Wiederverkauf. Diese Fachhändler bedienen eine breite Nische und können mit ihren niedrigen Preisen und kostengünstigen Geschäftsmodellen langfristige Kunden anziehen. Das Starten eines Gebrauchtwarenladens ähnelt in vielerlei Hinsicht dem Starten eines Einzelhandelsgeschäfts für Bekleidung, wobei der Hauptunterschied in der Quelle des Inventars liegt.

1

Wählen Sie eine Organisationsform und einen Namen für Ihr Unternehmen. Reseller-Shops können schnell als Einzelunternehmen oder Partnerschaften organisiert werden. Kleinunternehmer, die einen Haftungsschutz suchen, sollten jedoch das Formular der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company, LLC) in Betracht ziehen. Second-Hand-Läden werden wahrscheinlich nicht auf kostspielige Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Haftung stoßen, aber es besteht immer die Möglichkeit, dass Geschäftsinhaber im Falle einer Unternehmensliquidation mit Geschäftsschulden feststecken. Das LLC-Formular kann Sie vor dieser Möglichkeit schützen.

2

Registrieren Sie Ihr Unternehmen in Ihrem Bundesland. Überprüfen Sie den von Ihnen gewählten Firmennamen anhand der Datenbank Ihres Staates mit registrierten Unternehmen, die häufig online über die Büros des Außenministers verfügbar ist. Einzelunternehmen und Partnerschaften erfordern nur wenige administrative Schritte, einschließlich des Einreichens eines Registrierungsformulars und der Zahlung einer geringen Anmeldegebühr. Die Registrierung von Gesellschaften mit beschränkter Haftung ist etwas komplizierter und erfordert, dass LLC-Mitglieder Organisationsartikel einreichen und eine Betriebsvereinbarung erstellen.

3

Besorgen Sie sich alle erforderlichen lokalen Geschäftsgenehmigungen. Second-Hand-Läden und Reseller-Läden erfordern keine spezielle Lizenzierung durch staatliche oder bundesstaatliche Behörden, unterliegen jedoch den gleichen lokalen Genehmigungsanforderungen wie alle anderen Unternehmen. Wenden Sie sich an das Büro Ihres Bezirksschreibers, um Informationen zum Erhalt lokaler Genehmigungen zu erhalten.

4

Registrieren Sie sich für Lohnsteuern und schließen Sie eine Arbeitnehmerentschädigungsversicherung ab. Gebrauchtwarenläden benötigen in der Regel ab dem ersten Tag ein kleines Team von Mitarbeitern, das den Geschäftsinhaber in die Welt der arbeitsrechtlichen Steuern und Versicherungen einführt. Wenden Sie sich an das Finanzministerium oder den Außenminister Ihres Staates, um herauszufinden, welche Behörde die Lohnsteuern in Ihrem Staat verwaltet.

5

Entscheiden Sie sich zwischen einem traditionellen Einzelhandelsgeschäftsmodell, einem Sendungsmodell oder einer Mischung aus beiden. Bei einem traditionellen Einzelhandelsmodell kaufen Sie gebrauchte Kleidung und andere Artikel direkt beim Verbraucher und verkaufen die Artikel dann zu einem Aufschlag weiter. Mit einem Sendungsmodell ermöglichen Sie den Verbrauchern, ihre gebrauchten Artikel über Ihr Geschäft zu verkaufen, und Sie erhalten einen kleinen Gewinn und leiten die Zahlung nachträglich an den Verkäufer weiter. Ein Geschäftsmodell, das beide Komponenten mischt, kann mehr Verkäufer in Ihr Geschäft locken und mehr Geld in Ihr Geschäft bringen. Sie können Ihr gesamtes Einkaufsbudget verbrauchen und dennoch neue Artikel durch Sendung auf dem Boden lagern.

6

Sichern Sie sich einen Mietvertrag für ein Geschäft und richten Sie Ihr Geschäft ein. Suchen Sie eine Storefront in einem sichtbaren, stark frequentierten Bereich. Kaufen Sie alle Geräte, die Sie zum Öffnen Ihrer Türen benötigen, einschließlich Kleidungsstücken, Regalflächen, Registrierkassensystemen, Sicherheitssystemen und einem Safe, in dem Sie Bargeld vor Einzahlungen aufbewahren können.

7

Kaufen Sie Ihren ersten Lagerbestand. Als Gebrauchtwarenladen werden bis zu 100 Prozent Ihres zukünftigen Inventars von Käufern stammen, die Kleidung verkaufen oder an den Laden spenden. Um Ihren ersten Kunden jedoch den gesamten Lagerbestand eines Geschäfts anbieten zu können, müssen Sie höchstwahrscheinlich selbst Kleidung kaufen.