So protokollieren Sie die Bestandsrendite

Wenn ein Kunde gekauftes Inventar zurückgibt, müssen Sie die Rückgabe auf zwei Arten berücksichtigen. Die erste muss die Rendite in Ihren Einnahmen- und Rendite- und Wertberichtigungskonten widerspiegeln. Die zweite betrifft Ihre Lagerbestände und Kostenkonten. Das wesentliche Konzept, das Sie für Ihre Journalanpassungen anwenden müssen, ist die Rechnungslegungsregel für Belastungen und Gutschriften. Belastungen und Gutschriften in der Buchhaltung führen zu entgegengesetzten Ergebnissen als das, was wir traditionell mit negativen und positiven Einträgen assoziieren. Die Nichtbeachtung der Regeln für Belastungen und Gutschriften führt zu ungenauen Anpassungen Ihres Journals.

1

Belastet Ihr Retouren- und Wertberichtigungskonto mit dem Betrag, für den Sie das Inventar verkauft haben. In den meisten Fällen ist der Verkaufsbetrag, den Sie Ihren Kunden in Rechnung stellen, höher als die tatsächlichen Kosten des Inventars. Eine Lastschrift wird als negative Zahl eingegeben, aber das Endergebnis ist eine Erhöhung Ihres Ertrags- und Wertberichtigungssaldos.

2

Schreiben Sie Ihrem Debitorenkonto die Kosten der Rücksendung gut, wenn Ihr Kunde das Inventar auf Kredit gekauft hat und es durch Rechnungsstellung in Rechnung gestellt wird. Ein Guthaben wird als positive Zahl in Ihr Debitorenkonto eingegeben, verringert jedoch tatsächlich Ihren Debitorensaldo. Wenn der Kunde das Inventar mit Bargeld, Scheck oder Kreditkarte gekauft hat, schreiben Sie Ihr Geldkonto anstelle Ihres Debitorenkontos gut.

3

Belastet Ihr Inventarkonto mit dem Wert des Inventars oder den Kosten der von Ihnen gekauften Waren. Dies erhöht Ihr Inventarkonto und spiegelt das Inventar wider, das Ihrem Bestand wieder hinzugefügt wurde.

4

Gutschrift Ihrer Kosten für verkaufte Waren Konto für Ihre Kosten des Inventars. Dies senkt Ihre Kosten für das Verkaufskostenkonto.