So passen Sie die Download-Einstellungen auf einem Android-Gerät an

Die Android-Plattform ist die weltweit am weitesten verbreitete mobile Plattform und mit zahlreichen Telefonen, Tablets und anderen Mobilgeräten kompatibel. Während Smartphones ein Unternehmen beleben können, erfordern viele von ihnen kostspielige Datenpläne, die schnell dazu führen können, dass Ihre Rechnung außer Kontrolle gerät, wenn sie nicht verwaltet werden. Mit der Option Data Saver auf Ihrem Android-Gerät können Sie entscheiden, wann und wie Daten verwendet werden sollen. Sie können auch verhindern, dass große Dateien und Anwendungen heruntergeladen werden, bis Ihr Gerät mit einem Wi-Fi-Signal verbunden ist.

1

Tippen Sie auf dem Startbildschirm auf das Symbol "Einstellungen". Bei einigen Droid-Geräten müssen Sie möglicherweise die Taste "Menü" drücken, um den Startbildschirm zu laden.

2

Wählen Sie die Option "Batterie- und Datenmanager".

3

Tippen Sie auf "Data Saver" und aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den Data Saver zu aktivieren. Während der Data Saver aktiviert ist, werden automatische Updates, Browserfunktionen, die Markt- und E-Mail-Funktionen angepasst, um die Datennutzung zu erhalten.

4

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Zurück" und wählen Sie die Option "Datenübermittlung". Hier können Sie die Bereitstellung von Hintergrunddaten auswählen oder die Auswahl aufheben, festlegen, ob die Datennutzung während des Roamings zugelassen werden soll oder nicht, oder mobile Daten vollständig ein- oder ausschalten. Sie können die Datenübermittlung auch für bestimmte Anwendungen im Menü "Anwendungsdatenübermittlung" aktivieren oder deaktivieren.