So führen Sie eine Analyse des Einnahmen- und Ausgabenkontos durch

Zahlenkalkulation ist bei vielen Kleinunternehmern kein Favorit, es sei denn, sie sind natürlich auch Buchhalter. Durch die Überprüfung von Abschlüssen und die Analyse der Abweichungen, Kennzahlen und Prozentsätze erhalten Sie ein Instrument, mit dem Sie das Endergebnis verbessern und mehr von Ihren hart verdienten Dollars nach Hause bringen können. Es braucht keinen MBA, um einen guten Job zu machen, aber es braucht einige Zeit und Verständnis dafür, was Sie suchen.

1

Notieren Sie alle Einnahmen oder Verkäufe für den Zeitraum, den Sie analysieren. Die Umsatzerlöse stammen aus dem normalen Geschäftsverlauf. Sie enthalten nicht den Erlös aus dem Verkauf von Vermögenswerten wie Gebäuden, Ausrüstungen, Kundenlisten oder geistigem Eigentum. Die Einnahmen können nach Konto jedes Produkts getrennt und mit der Gesamtsumme verglichen werden, um festzustellen, wie viel Prozent des Umsatzes jedes Produkt generiert.

2

Addieren Sie alle Kosten für die Herstellung jedes zum Verkauf stehenden Produkts. Dies wird als Verkaufskosten bezeichnet. Beispielsweise würden Sie die Rohstoffe und Arbeitskosten für die Herstellung eines Widgets einbeziehen, jedoch keine Provisionen für Verkaufs-, Werbe- oder Verwaltungsgehälter. Jedes Konto innerhalb der Ausgaben kann als Prozentsatz der Gesamtkosten der verkauften Waren verglichen werden, um festzustellen, wie unterschiedlich sie sind. Wenn mehrere Produkte vorhanden sind, können die Konten und damit die Berechnungen berechnet werden, um die Kosten der verkauften Produkte für jedes Produkt zu ermitteln.

3

Subtrahieren Sie die Kosten der verkauften Waren von den Einnahmen, um die Bruttomarge als Dollarzahl zu berechnen. Teilen Sie die Bruttomarge in US-Dollar durch die Gesamteinnahmen und rechnen Sie sie in einen Prozentsatz um. Die Bruttomarge gibt an, welcher Teil der aus Verkäufen generierten Dollars für Gewinne verfügbar ist. Eine steigende Bruttomarge bedeutet in der Regel eine höhere Rentabilität. Vergleichen Sie die Bruttomarge über Zeiträume hinweg, z. B. Monat für Monat oder in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr.

4

Stellen Sie fest, ob sich die Bruttomarge geändert hat, weil sich der Preis des Produkts geändert hat, oder ob sich die Kosten geändert haben. Wenn Sie Ihre Ausgaben senken, steigern Sie die Produktivität und die Bruttomarge.

5

Addieren Sie die Marketingkosten, einschließlich Werbe-, Verkaufs- und Marketinglöhne, Website-Kosten, Provisionen und Ziehungen. Berechnen Sie die Kosten als Prozentsatz des Umsatzes. Vergleichen Sie den Prozentsatz über relevante Zeiträume. Möglicherweise müssen Sie zur Steigerung des Umsatzes die Werbung als Prozentsatz des Umsatzes steigern. Teilen Sie die Marketingkosten durch die verkauften Produkteinheiten. Hier erfahren Sie, wie viel die Vermarktung jeder Einheit kostet. Jedes Konto der Marketingkosten kann als Prozentsatz der Gesamtkosten angesehen werden. Zum Beispiel betrachten Unternehmen, die auf allgemeine Werbung angewiesen sind, um den größten Teil ihres Umsatzes zu erzielen, nur Werbung als Prozentsatz des Umsatzes.

6

Berechnen Sie die Verwaltungskosten, indem Sie die anderen Kosten addieren, einschließlich Verwaltungsgehälter, Leistungen, allgemeine Bürokosten wie Miete, Versicherung, Porto und Reisekosten. Schließen Sie keine Abschreibungen oder Zinsen ein. Auch hier können die Verwaltungskosten als Prozentsatz des Umsatzes analysiert werden.

7

Subtrahieren Sie die Kosten der verkauften Waren, Marketingkosten, Verwaltungskosten, Abschreibungen, Zinsen und Amortisationen von den Umsatzerlösen, um den Bruttogewinn zu erzielen, der auch als Bruttoeinkommen bezeichnet wird. Teilen Sie das Bruttoeinkommen durch die Gesamteinnahmen, um es Jahr für Jahr zu vergleichen. Ein zunehmender Prozentsatz bedeutet, dass sich Ihr Geschäft verbessert.

8

Fügen Sie alle Gewinne oder Verluste aus dem Verkauf von Vermögenswerten zum Bruttoeinkommen hinzu. Suchen Sie den Buchwert des Vermögenswerts und subtrahieren Sie diesen vom Verkaufspreis. Es ist ein Gewinn, wenn die Zahl positiv ist, und ein Verlust, wenn die Zahl negativ ist. Dies ist das um den Gewinn oder Verlust aus Vermögenswerten bereinigte Bruttoeinkommen. Berechnen Sie die Steuern auf das bereinigte Bruttoeinkommen und subtrahieren Sie das Bruttoeinkommen, um das Nettoeinkommen zu berechnen. Das Nettoeinkommen kann auch als Prozentsatz des Umsatzes ausgedrückt werden.

9

Addieren Sie nicht zahlungswirksame Aufwendungen wie Abschreibungen zum Nettoergebnis, um herauszufinden, wie hoch die Zahlungsmittel sind. Ein Unternehmen kann einen Gewinn erzielen und sich in einer Position befinden, in der es an Bargeld mangelt.

10

Vergleichen Sie jedes Konto mit dem letzten Jahr und berechnen Sie einen Dollar und eine prozentuale Abweichung. Vergleichen Sie jedes Konto mit den budgetierten Beträgen und berechnen Sie eine Abweichung. Bestimmen Sie, warum es eine Varianz gab. Wenn beispielsweise die Verkaufsprovisionen gestiegen sind, kann dies daran liegen, dass das Unternehmen das Provisionsniveau erhöhen musste, um wettbewerbsfähig zu bleiben.