So erzwingen Sie das Löschen in der Windows-Befehlszeile

Sie können Windows Explorer, den nativen Dateimanager des Betriebssystems, verwenden, um Dateien auf Ihrer Festplatte zu löschen. Die Anwendung schränkt jedoch die Benutzerkontrolle ein. In einigen Fällen verhindert der Explorer möglicherweise, dass Sie Daten entfernen oder ändern, auch wenn es sich nicht um eine Systemdatei handelt. Das Verwalten von Daten über die Befehlszeile ist manchmal der beste Weg. Administratoren können den Befehl "del" verwenden, um das Entfernen von Dateien aus dem System zu erzwingen. Obwohl Windows Explorer in den meisten Situationen funktioniert, benötigen Sie möglicherweise leistungsfähigere Steuerelemente, um die Bedrohung zu entfernen, wenn Ihre Geschäftscomputer mit Malware infiziert wurden. Verwenden Sie den Befehl "del" im abgesicherten Modus, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

1

Starte den Computer neu. Drücken Sie auf dem Startbildschirm "F8", um die erweiterten Windows-Startoptionen zu laden.

2

Wählen Sie mit den Pfeiltasten "Abgesicherter Modus" aus und drücken Sie die Eingabetaste, um den abgesicherten Windows-Modus zu starten.

3

Drücken Sie "Windows-R", um "Ausführen" zu starten, oder klicken Sie auf "Start" und wählen Sie "Ausführen" aus dem Menü. Geben Sie "cmd.exe" (ohne Anführungszeichen) in das Dialogfeld ein und klicken Sie auf "OK".

4

Geben Sie "cd " in die Befehlszeile ein und drücken Sie die Eingabetaste, um zum Stammverzeichnis des Laufwerks zu navigieren.

5

Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

del / f [Laufwerk]: [Ordnerpfad] [Dateiname]. [Dateierweiterung]

Ersetzen Sie "[Laufwerk]", "[Ordnerpfad]", "[Dateiname]" und "[Dateierweiterung]" durch die entsprechenden Informationen für Ihr System.

6

Drücken Sie die Eingabetaste, um die Datei zwangsweise zu löschen. Drücken Sie "Y", um den Löschvorgang zu bestätigen, wenn Sie dazu aufgefordert werden.