So erzielen Sie einen Röntgeneffekt in GIMP

Mit dem Gimp können Sie Teile eines Fotos verbessern und hervorheben, auch wenn sie teilweise durch ein Kleidungsstück oder eine Abdeckung verdeckt sind. Beispielsweise müssen Sie möglicherweise auf den Körperbau eines Modells aufmerksam machen, das in einer Unternehmensanzeige verwendet wird. Gimp bietet die Werkzeuge, die Sie benötigen, um den Röntgeneffekt zu simulieren, indem Sie einen Bereich der Kleidung des Modells auswählen und dessen Farbintensität, Kontrast und Helligkeit anpassen, bis er dem Körper der Person darunter ähnelt. Sie können den Röntgeneffekt auch simulieren, indem Sie die Werkzeuge "Deckkraft", "Graustufen" und "Entsättigen" von Gimp für Objekte in separaten Ebenen desselben Bildes verwenden.

Röntgeneffekt auf derselben Schicht

1

Klicken Sie im Werkzeugkasten auf das Werkzeug „Scherenauswahl“.

2

Klicken Sie um den Umriss des Bereichs, den Sie als simulierte Röntgenaufnahme anzeigen möchten. Passen Sie die Anpassung um den ausgewählten Bereich an, indem Sie auf einen einzelnen Knoten klicken, die Maustaste gedrückt halten und ihn dann näher an die richtige Stelle ziehen.

3

Klicken Sie auf den ersten Knoten, den Sie erstellt haben, um die Schleife um den Bereich zu schließen, und klicken Sie dann auf eine beliebige Stelle innerhalb des umrissenen Bereichs, um ihn in eine Auswahl umzuwandeln.

4

Klicken Sie auf das Menü "Farben" und dann auf "Ebenen". Mit dem Ebenen-Werkzeug können Sie die Farbintensität des ausgewählten Bereichs steuern.

5

Bewegen Sie den weißen Schieberegler "Eingangspegel" nach links, bis der ausgewählte Bereich heller ist, der größte Teil der ursprünglichen Textur und einige der zugrunde liegenden Farben jedoch erhalten bleiben.

6

Bewegen Sie den schwarzen Schieberegler "Eingangspegel" ganz links leicht nach rechts, bis der ausgewählte Bereich dem ähnelt, was darunter liegen könnte.

7

Klicken Sie auf "OK", um Ihre Änderungen zu übernehmen.

8

Klicken Sie auf das Menü "Farben" und dann auf "Helligkeitskontrast".

9

Bewegen Sie den Schieberegler "Kontrast" nach rechts oder in die positive Richtung, um den darunter liegenden Bereich zu schärfen.

10

Bewegen Sie den Schieberegler "Helligkeit" nach links oder rechts, um die Helligkeit des ausgewählten Bereichs anzupassen.

11

Klicken Sie auf "OK", um Ihre Änderungen zu übernehmen.

12

Klicken Sie auf das Menü "Auswählen" und dann auf "Keine", um die Auswahl des Bereichs aufzuheben.

Röntgeneffekt auf verschiedenen Bildebenen

1

Öffnen Sie die beiden Bilder, die Sie zum Erstellen des Röntgeneffekts benötigen. Das erste Bild ist das Objekt, das Sie röntgen möchten. Das zweite Bild ist das versteckte Objekt, das die Röntgenaufnahme enthüllen soll. Laden Sie beispielsweise das Bild eines Koffers und einer Pistole. Durch den Röntgeneffekt wird die im Koffer verstaute Pistole freigelegt.

2

Klicken Sie auf die Registerkarte für das erste Bild und dann auf das Quadrat "Hintergrund" in der Toolbox.

3

Geben Sie "000000" in das Eingabefeld "HTML-Notation" ein und klicken Sie auf "OK", um dem Bild einen schwarzen Hintergrund zu geben.

4

Klicken Sie auf das Menü "Bild", "Modus" und "Graustufen", um das Bild in Graustufen umzuwandeln.

5

Klicken Sie auf die Registerkarte für das zweite oder versteckte Objekt.

6

Ändern Sie die Größe des versteckten Objekts so, dass es in den Koffer passt, aber groß genug ist, um deutlich gesehen zu werden. Wenn Ihr Koffer beispielsweise 400 Pixel breit und die Pistole 410 Pixel breit ist, klicken Sie auf das Menü "Bild" und dann auf "Größe ändern". Geben Sie eine Breite von ca. 300 Pixel ein und klicken Sie auf "Größe ändern".

7

Wählen Sie mit dem Scherenauswahl-Werkzeug das Objekt aus, das Sie im ersten Bild ausblenden möchten.

8

Drücken Sie "Crl-I", um den ausgewählten Bereich vom Objekt zum Rest des aktuellen Bildes zu invertieren.

9

Drücken Sie "Strg-X", um die überflüssigen Teile des Bildes zu entfernen und den gewünschten Teil auf einem schwarzen Hintergrund zu belassen.

10

Klicken Sie auf "Strg-I", um das Objekt erneut auszuwählen.

11

Klicken Sie auf den Pfeil "Ab" des Opacity-Spin-Reglers im Dock, bis das Bild schwach, aber immer noch sichtbar ist. Versuchen Sie es mit einer Deckkraft von 40 bis 50.

12

Klicken Sie auf die Registerkarte für das erste Bild, drücken Sie "Strg-L", um das Ebenenbedienfeld anzuzeigen, klicken Sie im Ebenen-Dock auf die Schaltfläche "Neue Ebene" und wählen Sie dann die neue Ebene aus. Sie fügen das versteckte Objekt der neuen Ebene hinzu.

13

Klicken Sie auf die Registerkarte für das zweite oder versteckte Objekt.

14

Klicken Sie auf das Menü "Bild", "Modus" und "Graustufen", um Ihr Bild in Graustufen umzuwandeln.

15

Drücken Sie "Strg-A" und dann "Strg-Umschalt-C", um das Objekt zu kopieren. Strg-Umschalt-C oder Sichtbar kopieren zwingt Gimp, alles, was im Arbeitsbereich sichtbar ist, in die Zwischenablage zu legen. Der normale Gimp-Kopierbefehl sollte ebenfalls funktionieren, aber manchmal wird der aktuell ausgewählte Bereich nicht ausgewählt, wenn Sie zum ersten Mal "Strg-C" drücken. Copy Visible funktioniert jedoch immer beim ersten Mal.

16

Klicken Sie auf die Registerkarte für das erste Bild, drücken Sie "Strg-V", um das ausgewählte Objekt in die neue Ebene einzufügen, und dann "Strg-H", um es zu verankern.

17

Klicken Sie auf das Werkzeug "Verschieben" und passen Sie die Position des Objekts im größeren Bild an.

18

Klicken Sie auf das Menü "Farbe" und dann auf "Invertieren", um ein Bild zu erstellen, das einem Fotonegativ ähnelt.

19

Klicken Sie auf den Pfeil "Nach unten" im Spin-Steuerelement "Deckkraft", bis die Deckkraft 90 beträgt, damit ein Teil des schwarzen Hintergrunds durchscheint.

20

Klicken Sie auf "Bild" und "Reduzieren", um beide Ebenen zu verschmelzen und Ihre Röntgenaufnahme anzuzeigen.