So durchsuchen Sie Google

Für Unternehmen, die auf Website-Traffic angewiesen sind, um Kunden zu gewinnen oder Produkte zu verkaufen, können die Google-Suchergebnisse eine Marketingstrategie festlegen oder aufheben. Wenn Kunden Ihre Website finden können, ist es für sie einfacher, Informationen zu erhalten und mit Ihrem Unternehmen in Kontakt zu treten. Es gibt zwar keine Möglichkeit, sicherzustellen, dass Sie in den Suchmaschinenergebnissen von Google angezeigt werden, Sie können jedoch Maßnahmen ergreifen, um Ihre Website Google-freundlicher zu gestalten.

Organisation und Fokus

Die Organisation und der Inhalt Ihrer Website können wesentlich dazu beitragen, dass sie in den Google-Suchergebnissen angezeigt wird. Die Navigation sollte in einer Hierarchie organisiert sein, die mindestens einen Link zu jeder Seite der Site enthält. Wenn es um Inhalte geht, sollte sich alles auf die Keyword-Phrasen konzentrieren, die Benutzer in die Suchmaschine eingeben würden. Wenn jedes Element einer Seite - von Bildnamen über Textkörper bis hin zu Kopfzeilentext - mit demselben Thema verknüpft ist, ist es wahrscheinlicher, dass es einen höheren Rang hat. Google empfiehlt Webmastern, sich um die Bereitstellung nützlicher, einzigartiger Inhalte zu bemühen.

Inhalt der Website

Wenn die Suchmaschinen von Google auf Ihre Website schauen, sehen sie nur Text. Wenn Ihre Website eine große Menge an Bildern, Flash, JavaScript oder Frames verwendet, kann dies dazu führen, dass Google sie nicht richtig liest. Erhöhen Sie die Textmenge, die Sie auf jeder Seite verwenden, um die Relevanz der Site zu erhöhen. Verwenden Sie ALT-Tags, um Bild- und Videoinhalte zu erläutern. Ändern Sie die Dateinamen der einzelnen Elemente so, dass sie Seitenschlüsselwörter enthalten. Fügen Sie dem Meta-Tag-Bereich jeder Seite Titel und Beschreibungen hinzu. Verwenden Sie anstelle von Bildern für Links und Navigation ein textbasiertes Design. Um sicherzustellen, dass alle Ihre Inhalte für Google Spider sichtbar sind, öffnen Sie sie in einem textbasierten Browser.

Was nicht zu tun

Einige Entwicklungstricks können Ihr Google-Ranking beeinträchtigen und es Kunden erschweren, Ihre Website über Suchanfragen zu finden. Zu den Elementen, die Ihr Ranking beschädigen können, gehören doppelter Inhalt, versteckter Text oder versteckte Links, Seiten, die zu nicht verwandten Inhalten umleiten, und Seiten, die speziell für Suchmaschinen erstellt wurden. Google runzelt die Stirn bei Seiten, die mit Schlüsselwörtern geladen sind, sowie bei Seiten, die Elemente wie Malware oder Phishing-Viren enthalten.

Einreichung bei Google

Sobald Sie den Website-Entwicklungsprozess abgeschlossen haben, empfiehlt Google Ihnen, die Website und eine Sitemap an den Online-Index zu senden. Auf der Übermittlungsseite können Sie mit Google Ihre URL zum Index hinzufügen, Ihren Inhalt kennzeichnen und die Textausschnitte anpassen, die auf der Suchergebnisseite angezeigt werden. Wenn Sie Produkte verkaufen, können Sie Informationen zu den Artikeln hinzufügen, die Sie zum Verkauf anbieten, und Produktbewertungen abgeben. Mit den Übermittlungstools von Google Local können Sie eine Google Maps-Liste hinzufügen, Grundrisse erstellen und Fotos Ihres Unternehmens hinzufügen. Indem Sie Google zusätzliche Informationen zu Ihrem Unternehmen zur Verfügung stellen, können Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie in den Suchergebnissen angezeigt werden, und den Kunden das Auffinden Ihrer Website erleichtern.