Prinzipien der Organisationstheorie

Organisationstheorie ist das Studium der Strukturen von Organisationen. Vier Haupttheorien tragen zu dieser Studie bei - klassische Theorie, menschliche Beziehungen oder neoklassische Theorie, Kontingenz- oder Entscheidungstheorie und moderne Systemtheorie. Im Laufe der Zeit hat sich der Schwerpunkt in der Organisationstheorie von steifen, hierarchischen Strukturen, die im Industriezeitalter weit verbreitet waren, zu breiteren, flexibleren Strukturen verlagert, die im technologischen, modernen Zeitalter vorherrschen.

Klassische Theorie

Die klassische Organisationstheorie entwickelte sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es repräsentiert die Verschmelzung von wissenschaftlichem Management, bürokratischer Theorie und Verwaltungstheorie. Die wissenschaftliche Managementtheorie hat vier Grundprinzipien: Es gibt eine wissenschaftliche Methode, um jede Aufgabe auszuführen; Mitarbeiter für jede Aufgabe auswählen, schulen und entwickeln; Mitarbeiter genau überwachen; und die Rolle des Managements ist Planung und Kontrolle. Die bürokratische Theorie und die Verwaltungstheorie erweiterten diese Prinzipien. Im Laufe der Zeit begannen Akademiker und Praktiker jedoch, die klassische Organisationstheorie als zu starr und maßgeblich anzusehen. Es konzentrierte sich auf Struktur und wirtschaftliche Belohnungen und ignorierte die individuelle Freiheit und das Arbeitsumfeld.

Theorie der menschlichen Beziehungen

Die Theorie der menschlichen Beziehungen wird auch als neoklassische Theorie bezeichnet. Es verwendet einige der Überzeugungen der klassischen Theorie als Grundlage, erweitert diese Überzeugungen jedoch um andere Prinzipien. Zu den wichtigsten Prinzipien gehört es, Unterschiede zwischen Menschen hervorzuheben, um verschiedene effektive Motivatoren zu schaffen. und kreative Konflikte zu lösen, um neue Ideen zu entwickeln und engere Arbeitsbeziehungen aufzubauen. Ein weiteres Prinzip besteht darin, soziale Interaktionen, partizipatives Management und Entscheidungsfindung zu betonen.

Kontingenz- / Entscheidungstheorie

Anhänger der Kontingenztheorie, auch Entscheidungstheorie genannt, betrachten Konflikte als beherrschbar. Diese Theorie stützt sich auf das Prinzip, dass Organisationen rational und linear handeln, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Die Kontingenztheorie bewertet die Wirksamkeit des Managements anhand der Anpassungsfähigkeit des Managements an die Umwelt. Darüber hinaus müssen Manager in allen volatilen Branchen - zum Beispiel in der Technologie - Manager auf allen Ebenen befugt sein, Entscheidungen in ihrem Bereich zu treffen, abhängig davon, was gerade passiert. Unternehmen und Manager müssen ihre Führungsstile und -techniken an die sie umgebenden Bedingungen anpassen.

Moderne Systemtheorie

Die Grundlage der modernen Systemtheorie ist das Prinzip, dass alle Komponenten einer Organisation nichtlinear miteinander zusammenhängen, sodass eine kleine Änderung einer Variablen viele andere beeinflusst. Eine kleine Änderung kann eine große Auswirkung auf eine andere Variable haben, oder große Änderungen an einer Variablen können eine nominelle Auswirkung haben. Ein weiteres Prinzip ist, dass Organisationen als offene Systeme im dynamischen Gleichgewicht arbeiten, da sie sich ständig an Veränderungen in ihrer Umgebung anpassen.