Moores Gesetz und wie es sich auf das Geschäft bezieht

Das Mooresche Gesetz besagt, dass sich die Rechenleistung eines einzelnen Mikrochips ungefähr alle zwei Jahre verdoppeln sollte, wenn Wissenschaftler herausfinden, wie immer mehr Informationen auf immer kleinerem Raum untergebracht werden können. Aufgrund des Mooreschen Gesetzes sind neue Computermodelle durchweg kleiner, leichter, schneller und leistungsfähiger als frühere Modelle zum gleichen Preis, was sich auf nahezu alle Arten von Unternehmen auswirkt.

Nicht genau ein Gesetz

Der Ausdruck "Moores Gesetz" impliziert etwas Zuverlässiges und Bewährtes, das von selbst geschieht, wie das Gesetz der Schwerkraft, aber Moores Gesetz ist kein Gesetz in diesem Sinne. In einem Artikel aus dem Jahr 1965 im Electronics Magazine prognostizierte Gordon E. Moore eine jährliche Verdoppelung der Anzahl der Komponenten, die auf eine integrierte Computerschaltung passen würden. Entwickler und Designer nahmen dies als Herausforderung und machten es zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, obwohl sich die Bestimmungen des Mooreschen Gesetzes im Laufe der Zeit änderten, als sich die Technologie änderte. In seiner jetzigen Form besagt das Moore'sche Gesetz, dass sich die Anzahl der Transistoren pro Halbleiter alle zwei Jahre ohne zusätzliche Kosten verdoppeln sollte, damit die Computerindustrie alle zwei Jahre mehr Rechenleistung in leichteren und kleineren Computergeräten für den gleichen Geldbetrag anbieten kann. Die Branche hält seit Jahrzehnten mit dieser Prognose Schritt, aber niemand kann sicher sein, dass dies auch weiterhin so bleibt.

Wetten auf Moores Gesetz

Unternehmen, die Computergeräte bauen oder verkaufen, stützen ihre Geschäftspläne auf das Mooresche Gesetz. Ältere Modelle sind ständig veraltet, wenn die neueren Modelle leichter und kleiner sind, aber mehr Daten speichern, schneller im Internet surfen und anspruchsvollere Software ausführen können. Ein Kunde mit einem funktionierenden Laptop oder Smartphone geht möglicherweise immer noch in den Laden und kauft das neue Modell, wenn es doppelt so viel kann. Andererseits würde das Versagen des Mooreschen Gesetzes Mobilfunkanbieter, Softwareentwickler und Computerhersteller dazu zwingen, ihren Ansatz zu überdenken, da Kunden weniger Grund hätten, sich für neuere Modelle zu interessieren.

Moores Gesetz an der Wall Street

Wall Street-Wertpapierfirmen handeln mit Finanzinstrumenten, die so kompliziert sind, dass weder die Käufer noch die Verkäufer sie vollständig verstehen. Diese Produkte wurden mit Hilfe von Physikern und Informatikprofessoren entwickelt, die komplexe Computerprodukte verwenden, die dank des Moore'schen Gesetzes kontinuierlich schneller und komplizierter werden. Laut einem Artikel von Quentin Hardy aus dem Jahr 2012 in der "New York Times" macht es die Komplexität dieser Finanzinstrumente für jedermann schwierig, das Risiko genau einzuschätzen, was zu periodischen Abschwüngen wie dem Finanzcrash 2008 führt. Wenn sich Moores Gesetz weiterhin als richtig erweist, können die Finanzinstrumente der Wall Street noch komplizierter und unvorhersehbarer werden.

Nichts hält ewig

Das Mooresche Gesetz hat sich in den letzten Jahrzehnten als weitgehend zutreffend erwiesen. 2300 befanden sich 1971 Transistoren auf einem Intel-Chip und 7 sogar 2013 Milliarden. Das Mooresche Gesetz kann jedoch Grenzen haben. In einem Interview mit "Forbes" stellte Bernard Meyerson von IBM fest, dass Halbleiter so klein werden, dass sie in Nanometern gemessen werden müssen. Für extrem kleine Objekte gelten völlig andere physikalische Gesetze. Meyerson ist daher der Ansicht, dass sich Designer möglicherweise einer praktischen Grenze für die Halbleitergröße nähern. Wenn Designer keinen anderen Weg finden, um das Problem der Rechenleistung anzugehen, kann das Mooresche Gesetz zum Stillstand kommen.