Mitarbeiterbindungsprozess

Unternehmen binden Mitarbeiter, um sie vor Diebstahl und Unehrlichkeit ihrer Mitarbeiter zu schützen. Bonding bietet dem Unternehmen eine Entschädigung bei Sachschäden aufgrund der Handlungen eines Mitarbeiters. Wenn Mitarbeiter Zugang zu Geld oder wertvollem Eigentum haben, schützt die Bindung die Organisation. Unternehmen binden Mitarbeiter auch ein, um Kunden bei Sachschäden zu schützen.

Arten von Anleihen

Unternehmen können die Art der Anleihe wählen, die den Anforderungen der Organisation am besten entspricht. Einzelanleihen decken einen Mitarbeiter ab, während Pauschalanleihen alle Mitarbeiter eines Unternehmens abdecken. Eine Anleihe kann eine bestimmte Position im Unternehmen abdecken und jeden Mitarbeiter abdecken, der in dem bestimmten Job arbeitet.

Verklebung während der Einstellung

Arbeitgeber können während des Einstellungsprozesses mit der Bindung beginnen. Das Unternehmen führt vorläufige Hintergrunduntersuchungen durch, um festzustellen, ob ein Bewerber haftbar ist. Arbeitgeber können sich dafür entscheiden, keine Kandidaten einzustellen, die die Anforderungen der Bindung nicht erfüllen. Selbstständige können auch eine Bürgschaft erhalten, um Schäden zu decken, die sie bei der Arbeit für einen Kunden verursachen. Zum Beispiel kann ein selbstständiger Hausputzer eine Deckung erhalten, um sich vor Schäden am Haus des Kunden zu schützen. Unternehmen und Selbstständige verwenden Bonding in der Werbung, wenn sie die Attribute des Unternehmens auflisten.

Hintergrund Untersuchung

Der Arbeitgeber muss dem Bonding-Unternehmen Informationen vorlegen, die für die Durchführung einer Hintergrunduntersuchung erforderlich sind. Die Bonding-Organisation durchsucht den Hintergrund des Antragstellers nach früheren Strafregistern und überprüft Referenzen, um die Ehrlichkeit des Mitarbeiters festzustellen. Bewerber, die die Anforderungen des Bonding-Unternehmens erfüllen, sind während ihrer Arbeit für den Arbeitgeber versichert.

Unternehmensschutz

Anleihen schützen Unternehmen vor den Handlungen von Mitarbeitern ohne direkten Kontakt zu Kunden. Eine Risikomanagement-Anleihe schützt den Arbeitgeber vor dem Verlust von Finanzen durch Mitarbeiter, die direkten Zugang zu Vermögenswerten wie Bargeld, Urkunden, Wertpapieren und Schecks haben. Wenn ein Mitarbeiter das Vermögen eines Unternehmens durch Unterschlagung misshandelt, kann der Verlust dazu führen, dass ein Unternehmen geschlossen wird oder die finanziellen Anforderungen für den täglichen Betrieb nicht erfüllt. Die Risikomanagement-Anleihe stellt der Organisation finanzielle Ressourcen zur Verfügung.