IRS-Strafen, wenn eine Steuererklärung falsch ist

Die meisten kleinen Unternehmen werden als Einzelunternehmen oder Partnerschaften gegründet. Das Nettoeinkommen aus dem Geschäft wird in den persönlichen Einkommensteuererklärungen der Eigentümer ausgewiesen. Wenn Sie bei Ihrer Rücksendung einen Fehler haben, unabhängig davon, ob Sie oder der Internal Revenue Service ihn abfangen, können Sie mit Strafen belegt werden. Wenn der Fehler jedoch zu Ihren Gunsten ist, wird der IRS keine Strafe verhängen, und Sie können Ihre Steuererklärung ändern, um die Überzahlung von Steuern zurückzufordern.

Strafen für verspätete Zahlung

Wenn Sie in Ihrer Steuererklärung einen Fehler gemacht haben, der dazu führt, dass mehr Steuern geschuldet werden, berechnet Ihnen der IRS eine Strafe für verspätete Zahlung des noch ausstehenden Betrags. Die Strafe beträgt 0.5 Prozent pro Monat oder Teilmonat bis maximal 25 Prozent des geschuldeten Betrags. Wenn Ihre zusätzliche Steuer beispielsweise einen Monat und einen Tag überfällig ist, wird Ihnen eine Strafe von 1 Prozent berechnet.

Strafen für Fahrlässigkeit

Wenn der IRS feststellt, dass Ihr Steuererklärungsfehler auf das Ignorieren von Steuergesetzen oder auf die unzureichende Gewährleistung der Richtigkeit zurückzuführen ist, wird möglicherweise eine weitere Strafe für Fahrlässigkeit verhängt. Diese Strafe kann auch gelten, wenn der IRS entscheidet, dass Sie keine angemessenen Bücher und Aufzeichnungen für Ihr kleines Unternehmen geführt haben, was zu einer Unterzahlung führt. Diese Strafe beträgt 20 Prozent des geschuldeten Betrags zusätzlich zur Strafe für verspätete Zahlung.

Betrug und Steuerhinterziehung

Steuerbetrug und Steuerhinterziehung werden als absichtliche Versuche definiert, Ihre Steuersituation falsch darzustellen, was zu einem finanziellen Vorteil für Sie führt. Beispiele für Betrug und Umgehung sind das Verstecken von Einkommen und das Nichtmelden in Ihrer Steuererklärung oder das Übertreiben Ihrer Abzüge. Es gibt zwei Arten von Strafen, die für Betrug und Umgehung verhängt werden können: zivil- und strafrechtliche. Zivilbetrugsstrafen werden häufig in Situationen verhängt, in denen weniger Geld erforderlich ist und die keine wiederholte Straftat darstellen. Zivilbetrugsstrafen können bis zu 75 Prozent des geschuldeten Betrags betragen. Wenn die Kriminalpolizei des IRS Sie der Steuerhinterziehung für schuldig erklärt, können Sie mit einer Strafe von bis zu 250,000 US-Dollar bestraft werden und müssen mit einer maximalen Gefängnisstrafe von fünf Jahren rechnen.

Zinsen

Unabhängig davon, aus welchem ​​Grund Ihre Steuererklärung falsch war, bewertet der IRS auch Ihre Zinsen für den geschuldeten Restbetrag. Die Zinsen werden ab dem Datum der Steuerschuld bis zum Datum ihrer Zahlung berechnet. Der Zinssatz wird vierteljährlich zurückgesetzt und liegt 3 Prozent über dem kurzfristigen Bundeszinssatz. Es gibt keinen Höchstbetrag an Zinsen, der berechnet werden kann, und er wird täglich berechnet.