Gesetze zum unterschwelligen Marketing

Unterschwelliges Marketing beinhaltet die Idee, dass ein Werbetreibender Wörter oder Bilder während eines Werbespots oder einer Sendung so kurz anzeigen kann, dass der Betrachter sie nicht bewusst bemerkt, aber dennoch unbewusst von ihnen beeinflusst wird. Der Begriff "unterschwellige Werbung" wurde 1957 erfunden, als James Vicary, ein Forscher, behauptete, er könne die Werbung verwenden, um Menschen dazu zu bringen, während eines Films Popcorn und Cola zu konsumieren. Er gab später zu, dass er diese Behauptungen erfunden hatte, aber die Idee lebt weiter und beeinflusst sogar die Haltung moderner Aufsichtsbehörden.

Gesetze

Die Vereinigten Staaten haben kein spezifisches Bundes- oder Landesgesetz, das die Verwendung unterschwelliger Botschaften in der Werbung regelt. Stattdessen sind es die Regulierungsbehörden für Werbung und Rundfunk des Landes, die sich mit dem Thema und seinen Auswirkungen auf die Öffentlichkeit befassen. Im Gegensatz dazu gibt es in anderen Ländern spezifische Gesetze zum unterschwelligen Marketing. Großbritannien und Australien beispielsweise verbieten unterschwellige Werbung aus irgendeinem Grund.

Gerichtsurteile

Unterschwellige Werbung wurde als nicht durch die erste Änderung geschützt eingestuft, da sie Informationen produzieren soll, von denen der Betrachter nicht weiß, dass er sie erhält. In der Rechtssache Central Hudson Gas & Electric Corp. gegen Public Service Commission von New York im Jahr 1979 entschied der Oberste Gerichtshof, dass Marketingreden, die durch die erste Änderung geschützt werden sollen, nicht irreführend sein dürfen. Unterschwellige Werbung fällt naturgemäß nicht unter diesen Schutz. In der Rechtssache Vance gegen Judas Priest aus dem Jahr 1989 entschied ein Richter in Nevada, dass unterschwellige Botschaften nicht durch die erste Änderung geschützt sind und eine Verletzung der Privatsphäre darstellen. Er entschied auch, dass unterschwellige Nachrichten in diesem speziellen Fall nicht verwendet wurden, da bisher niemand bewiesen hatte, dass unterschwellige Nachrichten tatsächlich jemanden dazu bewegen könnten, gegen seinen Willen zu handeln.

FCC-Erklärung

Die Federal Communications Commission wird die Rundfunklizenz eines Unternehmens widerrufen, das in seiner Sendung unterschwelliges Marketing einsetzt. Zu diesem Ergebnis kam es nach langjähriger Forschung. 1955 gab die FCC eine Erklärung ab, dass unterschwelliges Marketing Anlass zur Sorge der Öffentlichkeit gibt und dass Rundfunkveranstalter vorsichtig mit der Technik umgehen sollten. 1974 veröffentlichte die FCC die öffentliche Bekanntmachung FCC 74–78 und ein Informationsbulletin mit dem Titel "Subliminal Projection", nachdem das Thema eingehend untersucht worden war. Die FCC erklärte, dass alle Rundfunklizenznehmer keine unterschwelligen Werbetechniken verwenden sollten, da diese Techniken irreführend sind, was dem Zweck der FCC zuwiderläuft. Die Erklärung befindet sich immer noch auf der FCC-Website als Haltung zum unterschwelligen Marketing.

FTC

Die Federal Trade Commission hat keine Erklärung oder Verordnung, die sich speziell mit unterschwelligem Marketing befasst. Am nächsten kommen die Abschnitte 5 und 12 des Bundesgesetzes über die Handelskommission. Diese Abschnitte verbieten jegliche Werbung, die täuscht oder unfair ist. Unterschwelliges Marketing fällt laut Gerichtsurteilen und der FCC unter die Kategorie der Täuschung. Damit Werbung aufgrund von Ungerechtigkeit gesperrt werden kann, muss die Handlung beabsichtigt sein und den Handel beeinträchtigen, was für unterschwelliges Marketing möglicherweise schwerer nachzuweisen ist.