Erstellen und Bearbeiten eines JPEG

Das JPEG-Format ist eine der am häufigsten unterstützten Möglichkeiten zum Erstellen, Bearbeiten und Speichern von Bildern. JPEG-Dateien haben aufgrund der Art und Weise, wie das Format die Daten komprimiert, aus denen die Bilder bestehen, relativ kleine Dateigrößen. JPEGs verwenden eine Form der Komprimierung, die als "verlustbehaftete Komprimierung" bezeichnet wird. Dadurch wird nicht nur der Speicherplatz für ein Bild reduziert, sondern auch die tatsächlichen Bilddaten weggeworfen.

Erstellen einer JPEG-Datei mit einer Digitalkamera

Die meisten Point-and-Shoot-Digitalkameras und Kamerahandys verwenden standardmäßig das JPEG-Dateiformat. Aus diesem Grund ist das Erstellen einer JPEG-Datei genauso einfach wie das Zeigen und Aufnehmen. Viele hochwertige digitale Point-and-Shoot-Kameras und digitale Spiegelreflexkameras (DSLR) bieten auch die Möglichkeit, im RAW- oder TIFF-Format aufzunehmen. Bei diesen Kameras muss der Fotograf das Dateiformat oder die Qualitätseinstellung der Kamera an das JPEG-Format anpassen.

Erstellen einer JPEG-Datei mit der Bildbearbeitungssoftware

Die meisten rasterbasierten Bildbearbeitungsprogramme, auch als "Malprogramme" bezeichnet, unterstützen das JPEG-Format. Dazu gehören Programme wie Adobe Photoshop, Corel Paint Shop Pro, Microsoft Paint und das Gnu Image Manipulation Program. Um eine JPEG-Datei mit diesen Softwaretiteln zu erstellen, klicken Sie auf das Menü "Datei" und wählen Sie "Speichern unter". Wählen Sie das "JPEG" -Format aus dem Dropdown-Menü für den Dateityp.

JPEG-Komprimierungsoptionen

Das Wichtigste beim Speichern einer JPEG-Datei ist die Komprimierung. Dateien mit mehr Komprimierung haben eine geringere Größe, verlieren jedoch mehr Details. Die Verwendung einer geringeren Komprimierung führt zu einer größeren Dateigröße, führt jedoch dazu, dass weniger Details verloren gehen.

Einer der größten Nachteile des JPEG-Formats besteht darin, dass der Datenverlust kumulativ ist. Mit anderen Worten, jedes Mal, wenn eine JPEG-Datei geöffnet, geändert und gespeichert wird, gehen mehr Informationen verloren, was sich mit jedem Speichern weiter verschlechtert.

Bearbeiten einer JPEG-Datei

Das Bearbeiten einer JPEG-Datei ist so einfach wie das Bearbeiten anderer rasterbasierter Bilddateien. Ein Designer muss die Datei in dem von ihm ausgewählten Bildbearbeitungsprogramm öffnen und alle erforderlichen Änderungen vornehmen. Sobald sie fertig sind, können sie die "Speichern" -Funktion des Programms verwenden, um die geänderte Datei wieder im JPEG-Format zu speichern.

Wann Sie das JPEG-Dateiformat nicht verwenden sollten

Aufgrund der verlustbehafteten Komprimierung des Formats gibt es zwei Situationen, in denen Designer es nicht verwenden sollten. Die erste ist mit Strichzeichnungen oder textbasierten Bildern. Das JPEG-Format macht einen guten Job mit "Dauertönen" wie Fotos, aber es lässt Bilder von Text oder Logos unattraktiv aussehen.

Die zweite Situation ist, wenn die Datei regelmäßig geöffnet, geändert und gespeichert werden muss. Diese Dateien sollten in einem verlustfreien Format wie PSD, TIFF oder PNG gespeichert werden, während sie geändert werden. Sobald sie bearbeitet sind, kann der Designer sie als JPEGs speichern.