Einnahmen- / Ausgabenkonten

Branchenbeobachter beschäftigen sich häufig mit Einnahmen- und Ausgabenkonten, da diese Posten das A und O der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens darstellen. Niemand weiß, wann ein Gewinn oder Verlust eintreten wird, wie es normalerweise aus einem einmaligen Ereignis resultiert, aber Abteilungsleiter und Segmentleiter sind sich der betrieblichen Elemente wie Umsatz und Kosten sowie der möglichen Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis bewusst Erklärung.

Einnahmen vs. Ausgaben

Einnahmenposten dokumentieren die Bemühungen eines Unternehmens, in einem bestimmten Zeitraum Geld zu verdienen, im Laufe der Zeit mehr daraus zu machen und die Kassen kapitalbündig zu halten. Beispiele sind Verkäufe, Investitionsgewinne und Rabattrabatte. Die Ausgaben stellen alles dar, wofür ein Unternehmen Geld ausgibt, im Allgemeinen für den Betrieb und die Erfüllung von Verpflichtungen. Beispiele sind Warenkosten, Rechtsstreitigkeiten, Miete, Büromaterial, Versicherung und Versand. Einnahmen und Ausgaben werden in eine Gewinn- und Verlustrechnung aufgenommen, und Buchhalter ziehen Ausgaben von den Einnahmen ab, um das Nettoergebnis zu berechnen - oder den Verlust, wenn die Ausgaben die Einnahmen übersteigen.

Gewinne und Verluste

Gewinne und Verluste resultieren aus unregelmäßigen Ereignissen, die in der Buchhaltungsterminologie auch als nicht betriebliche Posten bezeichnet werden. Die betriebliche Tätigkeit führt dagegen zu Aufwendungen und Erträgen. Finanzmanager melden Gewinne und Verluste in verschiedenen Abschnitten einer Gewinn- und Verlustrechnung, der andere Name für eine Gewinn- und Verlustrechnung, einen Gewinn- und Verlustbericht oder eine Gewinn- und Verlustrechnung. Manager können unregelmäßige Posten auf dem Hauptkonto "Sonstige Gewinne und Verluste" oder in Abschnitten wie außergewöhnlichen Ereignissen, kumulierten Auswirkungen von Änderungen der Rechnungslegung und aufgegebenen Geschäftsbereichen anzeigen. Der letzte Posten stammt aus dem Verkauf eines Geschäftsbereichs und den Erträgen oder Verlusten, die ein Unternehmen aus der Transaktion erzielt. Ein außerordentlicher Gewinn oder Verlust ergibt sich aus einem Ereignis, das sowohl selten als auch ungewöhnlich auftritt. Ein Beispiel ist ein politischer Putsch in den Vereinigten Staaten.

Gewinn- und Verlustrechnung

Die Buchhalter melden Erträge und Aufwendungen aus betrieblicher Tätigkeit sowie Gewinne und Verluste im Abschnitt "Nicht betriebliche Tätigkeit" einer Gewinn- und Verlustrechnung - der andere Name für eine Gewinn- und Verlustrechnung. Sie vereinfachen den Analyseprozess, sodass Investoren und Geschäftspartner Betriebsgegenstände von einmaligen Ereignissen und deren sporadischen Auswirkungen auf Finanzunterlagen unterscheiden können. Zum Beispiel können Finanzmanager anhand der Klassifizierung zwischen operativ und nicht operativ den Anlegern zeigen, dass Führungskräfte die Unternehmensgelder angemessen verwalten und dass negative Ergebnisse auf unregelmäßigen Verlusten beruhen, nicht auf den Brot-und-Butter-Aktivitäten des Unternehmens.

Buchhaltung

Um Einnahmen zu erfassen, belastet ein Buchhalter das entsprechende Vermögenskonto und schreibt das Umsatzkonto gut. Der Journaleintrag zum Buchen eines Aufwands lautet wie folgt: Das zugehörige Aufwandskonto belasten und das entsprechende Haftungskonto gutschreiben.