Diskriminierung am Arbeitsplatz bei Tätowierungen und Piercings

Während ein Tattoo vor einigen Jahren ein Zeichen eines Gangmitglieds war, ist es heute Teil der Kultur. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Arbeitgeber Tätowierungen und Piercings als willkommene Ergänzung der Kleiderordnung ansehen. Viele Arbeitgeber diskriminieren Tätowierte, und das ist legal.

Illegale Diskriminierung

Wenn Ihr Unternehmen sich weigert, Ihnen eine Beförderung anzubieten, weil Sie eine Frau sind, ist das Diskriminierung. Wenn ein Unternehmen Sie nicht einfach aufgrund Ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Rasse, Religion oder sexuellen Neigung anstellt, liegt ein Diskriminierungsfall vor. Diskriminierung aufgrund von Tätowierungen und Piercings ist jedoch nicht illegal. So wie ein Badeanzug für einen entspannten Strandlook einer sein könnte, den Sie gerne außerhalb der Strandumgebung tragen würden, tun Sie dies nicht, wenn Sie in einem Büro arbeiten, weil dies gegen die Kleiderordnung verstößt. Gleiches gilt für Piercings und Tätowierungen.

Rechte des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber hat das Recht, eine Kleiderordnung für seine Organisation festzulegen. Wenn Sie Piercings haben, kann er Sie bitten, den dazugehörigen Schmuck bei der Arbeit zu entfernen. Während Sie ein Tattoo nicht entfernen können, kann Ihr Arbeitgeber verlangen, dass Sie das Tattoo während der Arbeit abdecken. Wenn ein durchstichfreier, tätowierungsfreier Look Teil der Uniform ist und in der Kleiderordnung enthalten ist, hat er das Recht, Sie zu entlassen, wenn Sie die Regeln nicht befolgen.

Promotionen

Während Sie möglicherweise in der Lage sind, einen Job zu bekommen, selbst wenn Sie ein Tattoo oder ein Piercing haben, werden Sie wahrscheinlich nicht die Leiter hinaufsteigen. Schauen Sie sich das mittlere und obere Management an, um festzustellen, ob eines von ihnen Tätowierungen hat. Die Chancen stehen gut, keiner von ihnen tut es. Wenn Sie ein Tattoo haben, das nicht angezeigt wird, haben Sie Glück. In den meisten Fällen ist der Arbeitgeber nicht gegen Körperkunst, er möchte einfach nicht, dass sie sich auf sein Geschäft auswirkt. Wenn Kunden und andere Mitarbeiter es nicht sehen können, ist dies nicht der Fall.

Berufsart

Ihr gewählter Beruf macht einen Unterschied, ob Sie Ihre Tätowierungen oder Piercings zeigen können. Wenn Sie als Arbeiter in einer Fabrik arbeiten, müssen Sie möglicherweise aus Sicherheitsgründen Ihren durchbohrten Schmuck entfernen, Tätowierungen sind jedoch durchaus akzeptabel. Wenn es bei Ihrer Arbeit jedoch darum geht, andere zu verwalten oder mit der Öffentlichkeit zu arbeiten, verlieren Sie die Piercings und bedecken Sie das Tattoo. Einige Leute finden Tätowierungen und Piercings immer noch beleidigend.

Diskriminierungsklagen

Sie können wegen Diskriminierung klagen, wenn ein Unternehmen Sie entlassen hat, Sie nicht befördert hat oder Sie aufgrund eines Tattoos oder Piercings nicht eingestellt hat. Sie würden jedoch wahrscheinlich verlieren. Da die meisten Anwälte dies erkennen, fällt es Ihnen schwer, jemanden zu finden, der Ihren Fall übernimmt. Wenn Sie verlieren, könnten Sie am Ende die Kosten des Unternehmens für Rechtsstreitigkeiten bezahlen.