Differenz zwischen Bruttojahresumsatz und Netto-Geschäftseinkommen

Für viele neue Geschäftsinhaber scheinen die Wörter „Einnahmen“ und „Einkommen“ fast austauschbar zu sein. Beide deuten darauf hin, dass sie Geld haben, um die Rechnungen zu bezahlen, aber nicht so subtile Unterschiede bedeuten viel, besonders zur Steuerzeit. Zu Planungszwecken verknüpfen intelligente Manager den Bruttojahresumsatz als Ausgangspunkt mit dem Netto-Geschäftseinkommen als Ziellinie.

Was ist der Bruttojahresumsatz?

Der Bruttoumsatz ist das Geld, das mit allen Verkäufen oder erbrachten Dienstleistungen verdient wird.

In einfachen Worten, Einnahmen sind das Geld, das durch Verkäufe, Dienstleistungen und andere Mittel verdient wird. Wenn Sie ein Sandwich für 5 US-Dollar verkaufen, beträgt Ihr aktueller Bruttoumsatz 5 US-Dollar. Der Begriff Brutto bedeutet den Gesamtbetrag, bevor Sie beispielsweise die Kosten für Fleisch, Brot und Personal für die Herstellung und das Servieren des Sandwichs abziehen. So umfasst der Gesamtbruttoumsatz eines Unternehmens das Geld, das mit allen Produkt- und Serviceangeboten verdient wird, z. B. ob Pommes Frites oder alkoholfreie Getränke verkauft werden und ob es mehr als einen Standort gibt. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, umfasst der Bruttojahresumsatz alle Verkäufe mit all diesen Produkten und Dienstleistungen an allen Standorten über ein ganzes Jahr. Kurz gesagt, es ist das ganze Geld, das Ihr Unternehmen im Laufe eines Jahres verdient hat.

Was ist das Netto-Geschäftseinkommen?

Das Einkommen ist das, was übrig bleibt, nachdem die Rechnungen bezahlt wurden.

Das Netto-Geschäftseinkommen - oft als Endergebnis bezeichnet - ist eine völlig andere Zahl und spiegelt wider, was passiert, wenn Kosten ins Spiel kommen. Um das Netto-Geschäftseinkommen zu ermitteln, ziehen intelligente Manager alle damit verbundenen Kosten des Unternehmens ab. Nicht nur das Fleisch und das Brötchen im Sandwich werden auf die Stückkosten angerechnet, sondern auch die Hitze, mit der es gegrillt wird, das Gehalt der Person, die es gekocht hat, das Papier, in das es eingewickelt wurde, und so weiter. Somit bleibt das Netto-Geschäftseinkommen übrig, nachdem Unternehmen ihre Rechnungen bezahlt haben.

Warum es wichtig ist

Da die Kosten steigen können, stellen neue Geschäftsinhaber manchmal fest, dass das Bruttojahreseinkommen zwar hoch ist, das Nettoeinkommen jedoch immer noch negativ sein kann, was darauf hinweist, dass die Kosten die Einnahmen übertreffen. Wenn zum Beispiel dieses 5-Dollar-Sandwich tatsächlich 6 Dollar kostet, führt ein höherer Umsatz tatsächlich zu einer größeren Einkommenslücke und einem größeren finanziellen Verlust. Intelligente Manager wissen, dass es eine vernünftigere Finanzpolitik sein kann, den Bruttoumsatz im Vergleich zum Netto-Geschäftseinkommen im Auge zu behalten, als nur die tatsächlichen Verkaufszahlen im Auge zu behalten.

Weitere Überlegungen

Gute Verkäufe garantieren nicht immer ein gutes Einkommen.

Während das Sandwich-Beispiel eine einfache Analogie ist, können Einnahmen aus vielen anderen Quellen als Produkten und Dienstleistungen stammen, einschließlich dem Verkauf von Unternehmensaktien, dem Verkauf von überschüssiger Ausrüstung, Immobilienverkäufen und sogar aus Geldern, die nach dem Kauf anderer Unternehmen verdient wurden. Während Einnahmen aus jeder Quelle wichtig sind, ist es für Kleinunternehmer von größter Bedeutung, die Kosten und das Endergebnis im Auge zu behalten. Nur weil ein Produkt aus den Regalen fliegt, heißt das noch lange nicht, dass ein Vermögen gemacht wird.