Die Rolle des Gewinns als Anreiz

Firmeninhaber teilen häufig Gewinne als Anreiz für Mitarbeiter, um die Qualität der Arbeit in einem Unternehmen zu verbessern und die Mitarbeiter zu motivieren, bei einem bestimmten Projekt ihr Bestes zu geben. Die Gewinnbeteiligung als Anreiz am Arbeitsplatz hat Vor- und Nachteile. Daher muss der Geschäftsinhaber bei der Implementierung eines Gewinnanreizprogramms im Layout und in den Schritten klar sein.

Gewinn als Anreiz

Das Gewinn-als-Anreiz-Konzept ist genau das, wonach es sich anhört: Ein Firmeninhaber teilt einen Teil des Gesamtgewinns des Unternehmens mit den arbeitenden Mitarbeitern, um die Effizienz, den Gesamtgewinn und die Professionalität am Arbeitsplatz zu steigern. Die Verwendung von Gewinn als Anreiz wird auch als Gewinnbeteiligung bezeichnet. Diese Art von Incentive-Programmen funktioniert laut HR-Guide am besten, wenn die Gewinne eines Unternehmens stabil sind oder jeden Monat kontinuierlich steigen. Darüber hinaus wird der Prozentsatz des Gewinns, der mit den Mitarbeitern geteilt wird, vom Eigentümer festgelegt. Einige teilen 50 Prozent des Gewinns auf, während andere einen niedrigeren Prozentsatz teilen.

Mitarbeiterbeteiligung

Die Verwendung von Gewinnen als Anreiz besteht darin, die Bemühungen der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu verbessern. Da die Mitarbeiter einen Teil des Gesamtgewinns verdienen, denken sie möglicherweise wie Geschäftsinhaber und übernehmen die Verantwortung für die Projekte, Aufgaben und Aufgaben. Arbeiter werden engagierter für die Arbeit, wenn sie anfangen, wie Eigentümer zu denken und wie Unternehmer belohnt werden.

Motivation

Ein weiterer Vorteil der Gewinnbeteiligung als Anreiz ist die Steigerung der Motivation im Büro. Zusätzlich zur Übernahme von Eigenverantwortung können Mitarbeiter motivierter werden, in Teamumgebungen zu arbeiten, zu spät zu bleiben, um Projekte abzuschließen, und eine Führungsrolle bei neuen Projekten zu übernehmen. Der Motivationsfaktor bietet eine Handvoll zusätzlicher Vorteile, einschließlich der Arbeit an einem gemeinsamen Ziel und der Konzentration auf die Rentabilität.

Nachteile

Die Rolle eines Gewinnbeteiligungsprogramms in einem Unternehmen bringt eine Reihe von Nachteilen mit sich. Jeder einzelne Mitarbeiter wird nicht für bestimmte Leistungen verdient, was bedeutet, dass das Gehalt aller gleichzeitig steigt und fällt. Darüber hinaus wird der Fokus häufig direkt auf den Gewinn gelegt, was bedeutet, dass die Qualität darunter leiden kann. Da die Gewinne für kleinere Unternehmen in der Regel jeden Monat stark variieren, kann auch das Gesamteinkommen für jeden Arbeitnehmer variieren, was die Verwaltung der persönlichen Finanzen erschwert.