Die Nachteile der Werbung für Kinder

Marketing dient dazu, Verbraucher zum Kauf eines bestimmten Produkts oder zur Nutzung einer Dienstleistung zu bewegen. Die Werbung richtet sich häufig an eine bestimmte Gruppe, z. B. Senioren oder junge, alleinstehende Personen. Unternehmen, die Spielzeug und andere jugendorientierte Produkte verkaufen, wenden häufig psychologische Taktiken an, um Kinder dazu zu bringen, das Produkt zu wollen. Marketing für kleine Kinder ist zwar oft effektiv, hat aber auch Nachteile.

Unfähigkeit zu verstehen

Laut der American Academy of Pediatrics kann ein Kind unter acht Jahren nicht verstehen, dass die Werbung ausschließlich dazu dient, sie für ein Produkt zu verkaufen. Kleine Kinder glauben eher an alles, was sie in der Werbung hören oder sehen, weil sie den Verkaufszweck kognitiv nicht realisieren können. Kinder verstehen nicht, dass Werbeaussagen manchmal verschönert oder betont werden, nur um den Verkauf abzuschließen.

Ethisches Dilemma

Werbetreibende stehen bei der Vermarktung an Kinder vor einem ethischen Dilemma. Während die Werbekampagne möglicherweise zur Umsatzsteigerung beiträgt, manipuliert das Unternehmen im Wesentlichen junge, beeindruckbare Kinder. Durch Werbung manipuliert zu werden, kann dazu beitragen, die Werte des Kindes zu formen, indem es ihm beeindruckt, dass es den Komfort und den Status braucht, der sich aus vielen Dingen ergibt. Werbetreibende sollten entscheiden, ob sie bereit sind, diese ethischen Grenzen zu überschreiten, wenn sie für kleine Kinder werben.

Frustration der Eltern

Trotz der Tatsache, dass Kinder nicht in der Lage sind, in den Laden zu fahren und die vermarkteten Artikel selbst zu kaufen, sind kindgerechte Werbung oft effektiv. Kinder gehen direkt zu ihren Eltern, um sie davon zu überzeugen, die Artikel zu kaufen, die sie in den Anzeigen gesehen haben. Eltern geben oft nach, um ihre Kinder zufrieden zu stellen und ihnen zu helfen, sich in andere Kinder in der Schule einzufügen, die bereits dieselben Produkte haben. Andere Eltern fühlen sich unter Druck gesetzt, die Artikel zu kaufen, auch wenn sie nicht über das Geld verfügen. Einige Eltern sind von der Situation frustriert und vermeiden es möglicherweise, das Produkt überhaupt zu kaufen.

Langzeiteffekte

Laut der American Academy of Pediatrics kann eine übermäßige Exposition gegenüber Werbung dazu führen, dass Kinder rauchen, Alkohol konsumieren und sich schlecht ernähren, was häufig zu Fettleibigkeit führt. Die Werbung für Kinder sendet ihnen die Botschaft, dass sie Dinge brauchen, um glücklich und akzeptiert zu sein. Auf lange Sicht kann dies zu materialistischen Verhaltensweisen führen. Kinder lernen, dass die Gegenstände, die sie besitzen, sie auf sich aufmerksam machen, die Popularität steigern oder ihnen ermöglichen, mehr Freundschaften zu schließen. Ob sie es bemerken oder nicht, diese Verhaltensweisen übertragen sich oft auf das Erwachsenenalter.