Die funktionalen Rollen der Gruppenmitglieder in der Organisationsentwicklung

Die Organisationsentwicklung, der Prozess der Anpassung von Abteilungsfunktionen, ermöglicht es Unternehmen, effizienter zu arbeiten und die Produktivität zu steigern. Um organisatorische Änderungen zu planen und umzusetzen, die dem Unternehmen zugute kommen, legen effektive Führungskräfte klare Rollen und Verantwortlichkeiten für alle Gruppenmitglieder fest, einschließlich Sponsoren und Stakeholder. Typische Aufgaben sind das Sammeln von Daten, das Definieren von Problemen und das Bestimmen von Aktionen. Die Festlegung funktionaler Rollen für jedes Mitglied ermöglicht eine effektive Zusammenarbeit in Gruppen, was in der Regel zu einer Verbesserung der Arbeitsmoral und der Rentabilität führt.

Vorteile

Klar definierte funktionale Rollen wie Mitwirkende, Koordinatoren, Bewerter und Rekorder verhindern Kommunikationsprobleme, fördern die Zusammenarbeit und ermöglichen es dem Team, komplexe Aufgaben zu erledigen. Die Festlegung funktionaler Rollen für alle Gruppenmitglieder in der Organisationsentwicklung trägt in der Regel zu einer Qualitätsverbesserung, einer Verringerung von Produktfehlern und einem schnelleren Service bei. Dies führt zu einer verbesserten Kundenzufriedenheit, niedrigeren Betriebskosten und ermöglicht es den Gruppenmitgliedern, sich an Veränderungen anzupassen und schnell auf Chancen zu reagieren.

Mitwirkende Rolle

Gruppenmitglieder, die die Rolle des Mitwirkenden spielen, schlagen normalerweise Ideen vor, initiieren Diskussionen und prüfen Optionen. Sie antworten auf Anfragen zur Klärung, indem sie Fakten und relevante Informationen zum Problem bereitstellen. Sie suchen nach fehlenden Informationen. Die Mitwirkenden äußern ihre eigene Meinung, beziehen ihre persönlichen Erfahrungen ein und bieten neue Perspektiven für Probleme. Ein Mitarbeiter kann beispielsweise vorschlagen, das Unternehmen in Funktionsteams zu reorganisieren, redundante Schritte bei der Auftragsabwicklung zu vermeiden oder umweltfreundlichere Prozesse einzuführen, z. B. nur Recyclingpapier zur Verwendung im Unternehmen zu kaufen.

Koordinatorrolle

Koordinatoren oder Moderatoren organisieren Teambesprechungen und legen die Tagesordnungen fest. Sie überprüfen und präzisieren die Aussagen der Mitwirkenden, um Maßnahmen zusammenzufassen, beispielsweise die Entscheidung, mehr Verwaltungsassistenten einzustellen, um die vom Verkaufspersonal geforderten Reisevorbereitungen zu erledigen. Sie halten die Gruppe auf dem Laufenden und helfen bei Bedarf bei der Lösung von Streitigkeiten oder Konflikten. Die Koordinatoren führen Teambuilding-Übungen durch, um den Gruppenmitgliedern zu helfen, effektiver als Einheit zu arbeiten.

Evaluator Rolle

Evaluatoren fungieren als Kritiker. Sie bewerten Vorschläge von Gruppenmitgliedern, um sicherzustellen, dass die Empfehlungen mit den strategischen Zielen des Unternehmens übereinstimmen. Evaluatoren helfen der Gruppe bei der Beurteilung, ob Alternativen realistische Optionen darstellen. Evaluatoren stellen Sondierungsfragen und helfen der Gruppe, Fehler in ihren Plänen vor der Implementierung zu entdecken. Evaluatoren ermöglichen Qualität, indem sie sicherstellen, dass die anderen Gruppenmitglieder ihre Pläne begründen.

Rekorderrolle

Rekorder fungieren als Schreiber und machen sich Notizen darüber, was während Besprechungen und Brainstorming-Sitzungen passiert. Sie verteilen die Besprechungsnotizen per E-Mail oder laden die Dokumente in einen öffentlichen Ordner hoch. Rekorder verwenden normalerweise Softwaretools wie OneNote, Evernote oder Mindjets Mind Mapping-Software von Microsoft Office, um Entscheidungen, Konzepte und Ideen aufzuzeichnen. Sie entwickeln Prozessflussdiagramme und andere Dokumentationsformen wie Richtlinien und Verfahren. Rekorder machen umfassende Notizen zu Diskussionen und Entscheidungen, sodass sich die Gruppenmitglieder auf die Teilnahme an Besprechungen konzentrieren können, anstatt ihre eigenen Notizen zu machen. Das Zeichnen aufwändiger Bilder und Diagramme hilft den anderen Gruppenmitgliedern, Probleme zu beheben, Daten zu analysieren, die Hauptursachen für Probleme zu identifizieren und Empfehlungen zur Prozessverbesserung zu dokumentieren.