Der Industriestandard für die Bruttomarge in Lebensmitteln

Das Lebensmittelgeschäft hat lange Zeit extrem niedrige Gewinnmargen erzielt. Während sich Teile eines größeren Supermarkts in ihren Margen unterscheiden, bleiben die Hauptgänge bei etwa 1 Prozent, dem niedrigsten in der Wirtschaft. Das Ergebnis dieser niedrigen Margen war eine Konsolidierung, da die Skaleneffekte verlangen, dass Effizienz und Zentralisierung bei niedrigen Margen eine gewisse wirtschaftliche Belohnung bieten können. Daher befindet sich die Branche zumindest seit mehreren Jahrzehnten im Konsolidierungsprozess. Neue Ladenformate in der Branche haben die Margen noch weiter gedrückt, da der Wettbewerb härter wird.

Zunder

Skaleneffekte beziehen sich auf Kosteneinsparungen aufgrund größerer Operationen. Lebensmittel sind ein Lehrbuchbeispiel für eine größere Effizienz. Da die Margen pro Artikel sehr niedrig sind, sind die Lebensmittel eng konsolidiert, wobei die Unternehmen mit mehr als fünf Filialen etwa 80 Prozent des Marktes kontrollieren. Für die größeren Ketten beträgt der Umsatz pro Mitarbeiter etwa 150,000 US-Dollar. Für die kleineren Geschäfte sind es ungefähr 130,000 US-Dollar, ein weiteres Beispiel für Skaleneffekte in diesem Bereich. Mit anderen Worten, je größer das Geschäft, desto mehr Bruttoumsatz pro Mitarbeiter. Die Arbeitskosten bleiben die höchsten Einzelkosten der Branche.

Einnahmen

Das durchschnittliche Lebensmittelgeschäft ist ein großer Supermarkt. Es ist durchschnittlich etwa 45,000 Quadratfuß groß und bringt etwa 14 Millionen US-Dollar pro Jahr ein, was branchenweit einem Umsatz von etwa 500 US-Dollar pro Quadratfuß entspricht. Die gesamte Branche verdient jährlich rund 400 Milliarden US-Dollar. Die Entwicklung neuer Plattformen seit den 1990er Jahren verändert die Branche. Spezialketten wie Whole Foods weisen Margen von rund 3.2 Prozent und mehr auf, die weit über dem Branchendurchschnitt liegen. Die „Großhandelsclubs“ wie Price Club unterbieten auch das größere Lebensmittelgeschäft und üben Druck auf eine bereits angeschlagene Branche aus.

Strategie

Da die branchenübliche Marge bei etwa 1 Prozent liegt, stehen der Branche mehrere Optionen offen. Erstens kann ein Lebensmittelgeschäft alternative Dienstleistungen wie Fertiggerichte, Feinkostläden, Bäckereien und Filmverarbeitungszentren anbieten. Dieser Fokus hat Ketten wie Weis Markets zu Margen von etwa 2.5 Prozent gebracht, während 1 Prozent für den normalen Marktgangbereich verbleibt. Zweitens kann ein Geschäft seinen Grundriss so gestalten, dass die Kunden zur Bäckerei und zum Feinkostgeschäft geleitet werden, die die Bereiche mit den höheren Margen darstellen. Bäckereien sind mit rund 40 Prozent am höchsten, und Feinkostläden haben insgesamt eine Marge von rund 38 Prozent, sodass diese einen großen Prozentsatz der Gewinne von Lebensmittelgeschäften ausmachen können. Drittens können sich Lebensmittelhändler darauf konzentrieren, direkt bei den Herstellern einzukaufen und zentralisierte Vertriebszentren zu errichten, um Skaleneffekte zu nutzen. Schließlich kann ein Supermarkt seinen Betrieb auf Spezialitäten wie Bio-Lebensmittel oder ethnische Gerichte umstellen. Die Strategie besteht immer darin, so viel wie möglich aus Größe und Vielfalt herauszuholen. Die Branche ist sonst nicht rentabel.

Fragen

Das Geschäftsmodell des Supermarkts floriert nicht. Nur etwa 40 Prozent der amerikanischen Lebensmittel werden in einem typischen Supermarkt gekauft, und das geht langsam zurück. Angesichts derart geringer Margen für typische Artikel wird eine weitere Konsolidierung sowie eine Diversifizierung der von den Märkten selbst angebotenen Dienstleistungen erwartet, um beispielsweise Salatbars und Videotheken in die Einrichtung einzubeziehen.