Definition von nicht verdienten Einnahmen in der Buchhaltung

Nicht verdiente Einnahmen sind dasselbe wie abgegrenzte Einnahmen. In der Buchhaltung sind nicht verdiente Einnahmen eine Verbindlichkeit. Es ist eine Verbindlichkeit, denn obwohl ein Unternehmen eine Zahlung vom Kunden erhalten hat, ist das Geld möglicherweise erstattungsfähig und wird daher noch nicht als Umsatz erfasst.

Grundlagen zu unverdienten Einnahmen

Unverdiente Einnahmen entstehen, wenn ein Unternehmen eine Ware oder Dienstleistung verkauft, bevor der Kunde sie erhält. Kunden erhalten häufig Rabatte für die Vorauszahlung von Waren oder Dienstleistungen. Nicht verdiente Einnahmen sind ein wichtiges Konzept in der Buchhaltung, da das Unternehmen die Einnahmen erst dann erfassen kann, wenn es dem Kunden, der dafür bezahlt hat, die Ware oder Dienstleistung zur Verfügung stellt. Die Position "Nicht verdientes Einkommen" oder "Rechnungsabgrenzungsposten" gibt dem Unternehmen die Möglichkeit zu erkennen, dass die Barzahlung eingegangen ist, das Unternehmen die Umsatzrealisierung jedoch auf einen späteren Zeitpunkt verschoben hat.

Beispiele für nicht verdiente Einnahmen

Ein Beispiel für nicht verdiente Einnahmen könnte ein Verlag sein, der ein zweijähriges Abonnement für eine Zeitschrift verkauft. Die Haftung ergibt sich aus der Tatsache, dass das Unternehmen Geld für das Abonnement gesammelt, die Magazine jedoch noch nicht geliefert hat. Ein weiteres Beispiel für nicht verdiente Einnahmen ist die Miete, die ein Vermieter im Voraus kassiert.

Bilanzierung nicht verdienter Einnahmen

Wenn die Transaktion stattfindet, z. B. bei einem Verlag, der ein Zeitschriftenabonnement verkauft, enthält der Journaleintrag eine Belastung von Bargeld und eine Gutschrift für nicht verdiente Einnahmen. Die Gewinn- und Verlustrechnung oder Gewinn- und Verlustrechnung spiegelt nicht wider, dass das Unternehmen einen Verkauf getätigt hat, bis es das Einkommen durch die Lieferung der Magazine an den Kunden erzielt hat. Die Bilanz oder Bilanz würde jedoch zeigen, dass das Unternehmen sein Barvermögen erhöht hat, während es gleichzeitig eine Verbindlichkeit für die Transaktion eingegangen ist, da es die Magazine noch an den Kunden liefern muss.

Unverdiente Einnahmen vs. verdiente Einnahmen

Sobald das Unternehmen die vom Kunden bezahlte Dienstleistung erbringt, gibt das Unternehmen einen weiteren Journaleintrag ein, um den Umsatz zu erfassen. Wenn beispielsweise ein Verlag die Magazine liefert, für die ein Kunde mit einem Zweijahresabonnement bezahlt hat, zeigt der Journaleintrag eine Gutschrift für den Umsatz und eine Belastung für den nicht verdienten Umsatz. Auf diese Weise wandelt das Unternehmen die nicht verdienten Einnahmen in "echte" oder "verdiente" Einnahmen um.