Definition der Unternehmensaktien

Unternehmensaktien oder Unternehmensaktien sind sowohl für den Emittenten als auch für den Anleger ein wertvoller finanzieller Vermögenswert. Die Ausgabe von Aktien hat es Unternehmen ermöglicht, grenzüberschreitendes Kapital zu beschaffen. Unternehmensaktien sind aufgrund der hohen Rendite, die sie bieten können, für viele Einzelinvestoren die Wahl der Anlage. Es ist wichtig, sich über Unternehmensaktien und deren Merkmale zu informieren, da viele Einzelinvestoren in Aktien für ihre Notgroschen investieren.

Definition

Unternehmensaktien stellen einen Eigentumsanspruch auf das Vermögen und den Gewinn des Unternehmens dar. Aus diesem Grund wird die Unternehmensaktie auch als "Aktien" oder "Eigenkapital" bezeichnet. Die Aktien des Unternehmens weisen drei Hauptmerkmale auf: Eigentumsrechte, Stimmrechte und beschränkte Haftung.

Der Prozentsatz des Eigentums, den ein Investor an einem Unternehmen hält, ist proportional zu den Aktien des Investors.

Jede Stammaktie gewährt dem Anleger das Recht auf eine Stimme, mit der der Verwaltungsrat der Gesellschaft gewählt werden kann. Daher haben Anleger mit einem höheren Eigentumsanteil ein größeres Mitspracherecht bei den Unternehmensentscheidungen.

Alle Aktionäre haften beschränkt. Dies bedeutet, dass bei einem Konkurs des Unternehmens der Verlust auf die Investition beschränkt ist.

Funktion

Aktien werden hauptsächlich zur Kapitalbeschaffung ausgegeben. Unternehmen brauchen Geld, um ihr Geschäft zu erweitern und zu finanzieren. Sie erhalten es entweder durch Ausleihen oder durch Verkauf von Aktien. Durch den Verkauf von Eigenkapital an Anleger vermeiden sie Zinszahlungen sowie Rückzahlungen. Die Erstemission von Aktien eines Unternehmens wird als Börsengang oder IPO bezeichnet.

Die Eigenkapitalfinanzierung unterscheidet sich von der Fremdfinanzierung wie Bankdarlehen und Kapitalbeschaffung durch Verkauf von Unternehmensanleihen. Bei der Fremdfinanzierung muss das Unternehmen den Darlehensbetrag zurückzahlen - bei einer Unternehmensanleihe den Nennwert sowie die Zinsen.

Risiko

Unternehmensaktien sind von Natur aus mit einem gewissen Risiko verbunden. Die Aktionäre können auf zwei Arten Geld verdienen. Sie können Dividenden auf die Aktie verdienen und von der Wertsteigerung der Aktie profitieren.

Allerdings zahlen nicht alle Unternehmen Dividenden. Viele Unternehmen entscheiden sich dafür, das Geld wieder anzulegen.

Wenn das Unternehmen einen Verlust erleidet, verlieren die Aktionäre Geld, da der Wert der Aktie sinkt. Im Insolvenzfall haben die Gläubiger den ersten Anspruch auf das Vermögen. Die Aktionäre haben den letzten Anspruch auf ihr Vermögen.

Um dieses angeborene Risiko zu kompensieren, war die Aktienrendite historisch höher als die Rendite eines Schuldtitels.

Fortbildung

Unternehmensaktien können hauptsächlich aufgrund des Stimmrechts und der Dividendenausschüttungsstruktur in verschiedene Klassen eingeteilt werden. Die häufigsten Kategorien sind Stammaktien und Vorzugsaktien.

Stammaktien sind die am häufigsten gehandelte und ausgegebene Kategorie. Stammaktionäre verfügen über eine variable Dividendenstruktur, erhalten eine Stimme pro Aktie und haben den letzten Anspruch auf liquidierte Vermögenswerte.

Inhaber von Vorzugsaktien erhalten eine feste Dividende. Sie haben nach Zahlung der Gläubiger die erste Priorität für liquidierte Vermögenswerte, aber Vorzugsaktien sind normalerweise nicht stimmberechtigt. Vorzugsaktien gelten aufgrund ihres relativ geringen Risikos sowie ihrer festverzinslichen Wertpapiere als ähnlich wie Anleihen und fallen unter die Kategorie "festverzinsliche Finanzinstrumente".

Trading

Unternehmensaktien werden an Aktienmärkten gehandelt, die als Aktienmärkte bezeichnet werden. Dies können physische Standorte wie die New Yorker Börse oder außerbörsliche Märkte oder OTC-Märkte sein. OTC-Märkte sind virtuelle Märkte wie NASDAQ.

Die Märkte dienen in erster Linie dazu, Käufer mit Verkäufern von Stammaktien zusammenzubringen, wodurch das Risiko verringert und der Handel erleichtert wird. Die Kräfte von Angebot und Nachfrage wirken sich hauptsächlich auf den Aktienkurs aus. Das Ergebnis des Unternehmens, Analystenberichte, Wirtschaftstrends, Geschäfts- und Branchenaussichten wirken sich auch auf den Aktienkurs des Unternehmens aus.