Definition der Mitarbeiterbeiträge

Einer der Vorteile, die Arbeitnehmer gegenüber anderen Arten von Arbeitnehmern wie Auftragnehmern und Selbständigen haben, ist die Möglichkeit, Leistungen an Arbeitnehmer zu erhalten. Jeder Arbeitgeber kann frei wählen, welche Leistungen an Arbeitnehmer angeboten werden sollen. Die Leistungen hängen davon ab, dass die Arbeitgeber als Sponsoren fungieren. Sie können sich jedoch auch auf Geldbeiträge von Arbeitnehmern, Arbeitgebern oder beiden stützen.

Allgemeine Bedeutung

Im Allgemeinen sind Arbeitnehmerbeiträge jede Form von Beitrag, den Arbeitnehmer zu ihren eigenen Leistungsprogrammen leisten. Sie kommen möglicherweise nicht mit passenden Beiträgen von Arbeitgebern. In den meisten Fällen stammen die Arbeitnehmerbeiträge aus den Gehaltsschecks der Arbeitnehmer vor Steuern, sodass sie die Steuerschuld kurzfristig reduzieren und in eine Leistung investieren können, die sich langfristig auszahlt. Arbeitnehmerbeiträge sind freiwillig, aber erforderlich, wenn Arbeitnehmer an von Arbeitgebern gesponserten Leistungsprogrammen teilnehmen möchten.

Rentenbeiträge

Eine der häufigsten spezifischen Arten von Arbeitnehmerbeiträgen sind Altersvorsorgepläne. Diese Beiträge stammen aus den Gehaltsschecks der Arbeitnehmer zu einem festgelegten Satz und bevor der Arbeitgeber die Einkommensteuerabzüge abzieht. Das Ergebnis ist ein niedrigerer Gehaltsscheck, den der Arbeitnehmer als steuerpflichtiges Einkommen geltend machen muss, und ein wachsendes Rentenkonto. Arbeitgeber können auch Steuerabzüge vornehmen, wenn sie Arbeitnehmerbeiträge mit ihren eigenen Beiträgen zu Altersversorgungsplänen abgleichen. Arbeitnehmerbeiträge, die in Altersvorsorgepläne wie 401k- und 403b-Pläne fließen, unterliegen der Einkommenssteuer, jedoch erst, wenn der Arbeitnehmer die Mittel erhält.

Andere Arten von Mitarbeiterbeiträgen

Andere Arbeitnehmerbeiträge fließen in zusätzliche Leistungen. Beispielsweise stützen sich einige Gruppenkrankenversicherungen auf Kombinationen von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträgen. Mitarbeiter können auch Vorsteuereinnahmen auf medizinische Sparkonten einzahlen. In anderen Fällen gestatten die Arbeitgeber den Arbeitnehmern, Geld für Krankengeldpläne beizutragen, wodurch sie künftig eine bezahlte Freistellung erhalten. Steuereinbehalte wie Sozialversicherungs- und Einkommensteuereinbehalte verwenden normalerweise nicht den Begriff Arbeitnehmerbeitrag, obwohl sie denselben Prozess zum Abzug von Geldern von Gehaltsschecks für Arbeitnehmer verwenden.

Beiträge verfolgen

Die Arbeitgeber sind dafür verantwortlich, das Geld zu verfolgen, das die Mitarbeiter von ihren Gehaltsschecks einbringen. Die Verwaltung der Mitarbeiterbeiträge ist ein wichtiges Element eines Lohn- und Gehaltsabrechnungssystems. Es gehört auch zu den automatisierten Funktionen in den meisten Computer-Gehaltsabrechnungsprogrammen. Am Ende eines jeden Jahres müssen die Arbeitgeber den Gesamtwert jeder Art von Arbeitnehmerbeitrag zusammen mit den Gesamtlöhnen und Steuereinbehalten berechnen und die Daten den Steuerbehörden und den Arbeitnehmern selbst zur Berechnung ihrer Einkommenssteuern melden. Diese Informationen erscheinen auf den W-2-Formularen, die Mitarbeiter erhalten.