Checkliste zur Offenlegung von Finanzberichten

Die Angaben zum Jahresabschluss bieten internen und externen Geschäftsinteressenten zusätzliche Informationen zur Finanztätigkeit eines Unternehmens. Kleine Unternehmen haben normalerweise keine wesentlichen Angaben für ihren Jahresabschluss. Größere Unternehmensorganisationen verwenden häufig Angaben, um Kreditgebern und Investoren zusätzliche Informationen bereitzustellen. Angaben können nach allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen oder nach freiwilligen Managemententscheidungen erforderlich sein.

Änderungen in der Rechnungslegung

Unternehmen müssen Geschäftsinteressenten häufig auf Änderungen der Rechnungslegungsgrundsätze aufmerksam machen. Die Bewertung der Vorräte, die Abschreibungsmethoden und die Anwendung von GAAP bei ähnlichen Änderungen der Rechnungslegung erforderten Angaben. Diese Angaben machen die Stakeholder darauf aufmerksam, warum Finanzinformationen im Jahresabschluss des Unternehmens plötzlich anders aussehen können. Angaben können einfache Aussagen bezüglich der Änderung sein oder eine ausführliche Erklärung für den Grund für die Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und -verfahren des Unternehmens liefern.

Abrechnungsfehler

Bei Rechnungslegungsfehlern müssen Unternehmen die Stakeholder in der Regel über eine Offenlegung des Jahresabschlusses informieren. Fehler können aus verschiedenen Gründen auftreten. Die Umsetzung von Zahlen, die mathematische Berechnung, die fehlerhafte Anwendung von GAAP oder die Nichtbewertung von Vermögenswerten anhand des beizulegenden Zeitwerts sind einige Bilanzierungsfehler. Unternehmen müssen möglicherweise frühere Abschlüsse korrigieren, um die Finanzlage des Unternehmens für frühere Rechnungsperioden genau wiederzugeben. Wesentliche Bilanzierungsfehler können zu Finanzprüfungen und einer möglichen Insolvenz des Unternehmens führen.

Asset Retirement

Für die Stilllegung von Vermögenswerten sind in der Regel finanzielle Angaben erforderlich. Unternehmen ziehen Vermögenswerte in den Ruhestand, sobald der Vermögenswert dem Unternehmen keine zukünftigen Vorteile bietet. Für die Stilllegung eines Vermögenswerts müssen Unternehmen einen fairen Marktwert zusammen mit dem Restwert des Vermögenswerts erhalten. Die Differenz zwischen dem Verkaufspreis und dem Restwert des Vermögenswerts führt normalerweise zu einem Nettoverlust, der in der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens enthalten ist. Unternehmen müssen den Geschäftsinteressenten diesen Verlust erklären und erläutern, wie der Vermögenswert bei der Pensionierung bewertet wurde.

Änderungen des Versicherungsvertrags

Änderungen von Versicherungsverträgen wirken sich normalerweise auf die Bilanz eines Unternehmens aus. Unternehmen verwenden die Bilanz, um den gesamten wirtschaftlichen Mehrwert ihrer Geschäftstätigkeit zu bestimmen. Finanzielle Angaben sind enthalten, um zu erläutern, warum der Versicherungsvertrag geändert wurde und welche aktuellen oder zukünftigen Auswirkungen auftreten können. Versicherungsverträge können die Lebensversicherung des Geschäftsinhabers, die allgemeine Haftung für den Geschäftsbetrieb und eine Vielzahl anderer vom Unternehmen genutzter Versicherungsverträge umfassen.

Freiwillige Angaben

Freiwillige Angaben stellen zusätzliche Aussagen des Managements oder Kommentare zum Jahresabschluss eines Unternehmens dar. Unternehmen sind nicht verpflichtet, Geschäftsinteressenten diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Unternehmer können beschließen, zusätzliche Kommentare zum Jahresabschluss abzugeben, um Kreditgeber oder Investoren von den Finanzgeschäften des Unternehmens zu überzeugen. Freiwillige Angaben können zukunftsgerichtete Aussagen zur Nachhaltigkeit des Unternehmens, die Analyse der Finanzdaten durch den Geschäftsinhaber und andere Kommentare zur allgemeinen finanziellen Gesundheit des Unternehmens umfassen.